Winterthur

Ein klares Ja zur Villa Flora

Das Stadtparlament hat sich klar für eine Erhöhung der Museumssubventionen ausgesprochen. Die Villa Flora wird wiederbelebt.

Dank der Subventions-Erhöhung wird die Villa Flora wiederbelebt.

Dank der Subventions-Erhöhung wird die Villa Flora wiederbelebt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine klare Mehrheit des Parlaments ist heute Abend dem Stadtrat gefolgt und hat einer Erhöhung der Subventionen für die städtischen Museen um 475000 auf 1,12 Millionen Franken zugestimmt. Mit dem Geld soll der Kunstverein, der schon heute für das Kunstmuseum verantwortlich ist, zusätzlich das Museum Oskar Reinhart und die Villa Flora integral betreiben - ein Konzept, das der Stadtrat Dreihäuser-Strategie getauft hat.

Kritik am Stadtpräsidenten

Die Debatte verlief nicht ohne Vorwürfe. So gab die SP zwar ihre Zustimmung bekannt, setzte aber eine Protestnote. Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) habe das Geschäft undemokratisch aufgegleist und auch irreführende Aussagen gemacht. «Die Behauptung, der Kanton habe seine eigene Subventionserhöhung für die Winterthurer Museen an eine Erhöhung der städtischen Beiträge geknüpft, wurde uns vom Kanton nicht bestätigt», sagte Ursina Meier (SP).

«Wir stimmen nicht wegen, sondern trotz dem Druck des Stadtpräsidenten zu»Ursina Meier (SP)

Auch dass der Stadtpräsident behauptet habe, bei einer Ablehnung des Geschäftes, hätte man das Museum Oskar Reinhart schliessen müssen, sei unredlich. Diese «Vogel-friss-oder-stirb-Taktik» habe die SP nicht goutiert. «Wir stimmen nicht wegen, sondern trotz diesem Druck zu», sagte Meier.

Die Grünliberalen kritisierten das vom Stadtrat geschnürte Päckchen, das keine differenzierte Entscheidungsfindung zulasse. Martin Zehnder sprach zudem wiederholt von einer Salamitaktik. Der Stadtrat hätte auch das Museumspersonal, das vorerst weiterhin über die Stadtkasse finanziert wird, in die Vorlage hineinnehmen und das Volk über die vollen Kosten und die Dreihäuser-Strategie abstimmen lassen sollen. «Das Risiko war dem Stadtrat aber offenbar zu gross», sagte Zehnder. Die Grünliberalen enthielten sich schliesslich der Stimme.

Kritik kam auch von der Grünen/AL-Fraktion. Die Museen richteten sich an einen «kleinen Kreis von Bildungsbürgern», wandte Katharina Gander (AL) ein. In Anbetracht der klammen Stadtfinanzen sei es kühn, die Villa Flora wieder zum Leben zu erwecken. Trotzdem stimmte die Fraktion dem Geschäft schliesslich zu.

Die Krönung

FDP und CVP und die BDP/EVP-Fraktion gaben unumwunden ihre Unterstützung für die Vorlage bekannt. Mit dem Konzept werde die Kulturarbeit des Stadtrates gekrönt, sagte Christoph Magnusson (FDP). Und er wiederholte einen Satz, mit dem schon die SP ihre Zustimmung begründet hatte: «Wir bekommen sehr viel Museum für wenig Geld.» Nun gelte es, Winterthur als Museums-Stadt noch mehr als heute international bekannt zu machen.

Andreas Geering (CVP) sagte, das neue integrierte Winterthurer Kunstmuseum werde das drittgrösste der Schweiz und stellte eine neue Strahlkraft in Aussicht, die auch im Standortmarketing von Bedeutung sei. Sollten die Ziele hingegen nicht erreicht werden, hielt er einschränkend fest, «dann können wir den Vertrag auf kündigen.»

«Ich werde mich in ein paar Jahren gerne an diesem Entscheid messen lassen.»Michael Künzle (CVP), 
Stadtpräsident

Für die SVP stand die Chance im Vordergrund, beträchtliche Beiträge des Kantons nach Winterthur zu holen. Der Kanton finanziert über den Lotteriefonds den Hauptteil des Ausbaus der Villa Flora. Ausserdem hat er seinen Subventionsbeitrag an die Winterthurer Museen um 700 000 Franken pro Jahr aufgestockt. Obschon die SVP Kultur nicht als Kernaufgabe des Staates verstehe, stimme die SVP der Vorlage grossmehrheitlich zu, sagte Gabriella Gisler.

Das Geschäft passierte in der Schlussabstimmung mit 47 Ja und 2 Nein Stimmen, bei 7 Enthaltungen (der Grünliberalen). Nein stimmten Marc Wäckerlin (Piraten) und SVP-Präsident Simon Büchi. Büchi hatte zu Beginn der Beratung in seinem eigenen Namen bereits eine Rückweisung beantragt, war damit aber wiederum nur bei Marc Wäckerlin auf Zuspruch gestossen.

Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) schnaufte nach dem Entscheid erleichtert aus und setzte zu einer Dankesrede an. Zuvor schon hatte er die Kritik an seiner Person gekontert. Die Aussage, die ihm die SP vorhalte, habe er so nicht gemacht. Und die Stiftung Oskar Reinhart stehe tatsächlich ohne Mittel da und wäre ohne ein Ja zur Subventionserhöhung gefährdet gewesen. Der Entscheid des Gemeinderates werde Private animieren, ihrerseits Gelder für die Museen bereitzustellen, sagte Künzle. «Ich bin überzeugt, dass das der richtige Entscheid war. Und ich werde mich in ein paar Jahren gerne daran messen lassen.»

(Landbote)

Erstellt: 22.05.2017, 19:24 Uhr

Ausserdem im Gemeinderat

Zwei neue Köpfe in Kommissionen

Mit Urs Glättli (GLP) und Katrin Cometta (GLP) wurden zwei vakante Kommissionsplätze neu besetzt. Glättli rückt in der Sachkommission Soziales und Sicherheit für Cometta nach, während diese in die Spezialkommission «Verselbständigung Stadtwerk» wechselt. Ihr Vorgänger dort war der inzwischen zurückgetretene Michael Zeugin. hit

Pass nur noch durch den Stadtrat

Bisher entschied die Bürgerrechtskommission (BÜK) nur noch bei im Ausland geborenen Antragsstellern, ob sie eingebürgert werden. Künftig obliegt auch dies dem Stadtrat. Die Einbürgerung wird wie in vielen anderen Gemeinden auch in Winterthur zum reinen Verwaltungsakt. Das hat das Parlament gestern entschieden. Weil dafür auch die Gemeindeordnung geändert wird, kommt es zur Volksabstimmung. hit

Referendum ergriffen

Wie das Stadtzürcher Parlament hat nun auch der Winterthurer Gemeinderat das Referendum gegen die geplante Änderung des Sozialhilfegesetzes durch den Kantonsrat ergriffen. Diese sieht vor, dass vorläufig aufgenommene Personen (Status F) keine Sozialhilfe nach Skos-Richtlinien bekämen, sondern nurmehr Asylfürsorge. Die Stadt rechnet mit jährlichen Mehrkosten von rund einer Million Franken, weil der Kanton die Kosten für die Integration so auf die Gemeinden abwälze. Die Links- und Mitteparteien kritisierten diese Umverteilung und auch, dass die Gemeinden so ihren Integrationsauftrag nicht mehr erfüllen könnten. Die SVP, die beim bisherigen System Fehlanreize witterte, blieb mit ihren Ablehnungsantrag chancenlos. hit

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben