Zum Hauptinhalt springen

Fälscher und «Firmenbestatter» muss in Haft

Ein 69-jähriger Rentner hat bei mehreren Firmen den Konkurs verschleppt und massenhaft fiktive Arbeitsverträge erstellt, mit denen sich Ausländer eine Aufenthaltsbewilligung erschleichen konnten. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Das Bezirksgericht verurteilte einen betrügerischen Rentner.
Das Bezirksgericht verurteilte einen betrügerischen Rentner.

Es ist ein weites Netz an Firmen, dass sich der 69-Jährige gesponnen hat. Allein auf der Webseite des Datenanbieters «Moneyhouse» wird er als Eigentümer oder Gesellschafter von 27 Firmen aufgelistet.

Die meisten davon sind liquidiert worden. Der Beschuldigte ist «Firmenbestatter». Zwischen 2011 und 2017 übernahm er gegen 1000 bis 2000 Franken die Leitung in Firmen, die kurz vor dem Konkurs standen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.