Zum Hauptinhalt springen

Fazit: Der erste Beruf war nicht der Letzte

Sechs Personen erzählen kurz vor oder nach der Pensionierung, welchen Berufsweg sie einst eingeschlagen haben und ob sie ihre Wahl bereuen.

Der Mensch soll lernen, was seinen Wünschen und Präferenzen entspricht – dann stimmt auch der berufliche Weg. (Symbolbild)
Der Mensch soll lernen, was seinen Wünschen und Präferenzen entspricht – dann stimmt auch der berufliche Weg. (Symbolbild)
Keystone

Den Beruf fürs Leben gibt es längst nicht mehr. Wie oft der Beruf während eines Arbeitslebens gewechselt wird, ist statistisch für die Schweiz nicht erhoben. Reinhard Schmid vom S&B Institut in Bülach, einer privaten Laufbahnberatung, schätzt aber, dass Schweizerinnen und Schweizer durchschnittlich vier Mal in ihrer Laufbahn den Beruf wechseln, Tendenz steigend. «Die einen tun es freiwillig, weil sie ihre Tätigkeit ihren sich ändernden Fähigkeiten und Neigungen anpassen, andere werden wegen Umstrukturierungsmassnahmen oder aus anderen Gründen dazu gezwungen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.