Winterthur

Fertig Karaoke in der Baccara Bar

Die Baccara Bar an der Tösstalstrasse wird umgebaut. Aus der Karaoke- und Thai-Bar soll ein neuer Club werden. Das horizontale Gewerbe muss weichen.

Wird komplett umgebaut: die Baccara Bar an der Ecke Tösstalstrasse/General Guisan-Strasse. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie gehört seit Jahren zur Neustadt und verlieh der Ecke Tösstalsstrasse/General Guisan-Strasse einen Hauch von Milieu: Die Baccara Bar. Jeder kennt sie und ist schon an ihr vorbeigefahren, aber die wenigsten sind wohl unter der Woche bis in die frühen Morgenstunden schon dort abgesackt.

Draussen leuchtete in der Nacht jeweils der Schriftzug im Western-Stil, während drinnen Karaoke-Lieder geträllert wurden. Freitags spielten Live-Bands, Samstags war Thai-Disco. Die Bar war in den letzten Jahren definitiv zum Thai- und Karaoke-Treff geworden, das zeigen auch die Party-Bilder auf Facebook, wo leicht bekleidete Mädchen und Lady Boys mit hochhackigen Schuhen im UV-Licht an der Bar herumwackeln.

«Wird komplett neu»

Derzeit türmt sich in der Baccara Bar allerdings der Bauschutt. Sämtliches Mobiliar wurde herausgerissen, Handwerker isolieren gerade die Decke neu. «Wir bauen komplett um», sagt ein Eingeweihter vor Ort, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Aber er verspricht: «Sie werden positiv überrascht sein.»

«Sie werden positiv überrascht sein.»Ein anonymer Eingeweihter

Details zum neuen Konzept verrate er keine. Die Bühne links neben dem Eingang werde grösser und auch künftig werden dort Livebands spielen. Die neue Bar käme im Antik-Stil daher und rechts vom Eingang richte man ein grosszügiges abgetrenntes Fumoir ein.

Vom Thalegg zum Black Jack

Die Fenster, die derzeit noch nach aussen hin gespiegelt sind, werden durch normale mit Schallschutz und Holzrahmen ersetzt. Das habe man vorgängig abgeklärt. Unter Denkmalschutz steht das Haus aber nicht. Es blickt aber auf eine bewegte Kneipen-Geschichte zurück.

1971 wurde die Liegenschaft letztmals umgebaut. Das Restaurant Thalegg wurde dann zum Valley Corner umbenannt und dieser später zum Black Jack, das als angesagtes Lokal mit Tanzfläche, Spiegelkugel und DJs galt. Doch auch die Black Jack-Ära endete bald. Auf das türkische Spezialitätenlokal Bosporus folgte schliesslich das Baccara, das es mit bunten Lichterketten und Karaoke versuchte – und das auch als Etablissement galt.

Die neuen Besitzer dulden offenbar kein horizontales Gewerbe mehr, weder in den oberen Etagen, noch im Club.

Ein Teil der Prostituierten lebte mutmasslich in den zwölf Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen in den oberen Geschossen. Diese werden derzeit ebenfalls renoviert. Bis auf eine Ausnahme wurde offenbar allen Mietern gekündigt. Die neuen Besitzer dulden offenbar kein horizontales Gewerbe mehr, weder in den oberen Etagen, noch im Club.

Schon bald wird eröffnet

Leiten wird den frisch renovierten Club Gregory Herren (24) aus der Besitzerfamilie. Diese hat die Liegenschaft vor einem Jahr über die Firma Hegral AG gekauft. Dieser gehört auch das Gebäude, in dem die Bar und Disco Renegade an der Technikumstrasse eingemietet ist.

Das neue Baccara wird im November eröffnen.

(Der Landbote)

Erstellt: 11.08.2017, 12:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

KIWI

Kiwi Kinos Winterthur