Winterthur

Gewitter flutet Winterthur

Ein extremes Gewitter hat am Dienstagabend Hagel und enorme Regenmengen über der Stadt Winterthur entladen. Die verzeichnete Regensumme ist rekordverdächtig, die Feuerwehr leistete 32 Einsätze.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Land unter» galt am frühen Dienstagabend in der Stadt Winterthur. Ein extremes Gewitter tobte sich zwischen 17 und 18 Uhr mitten über der Eulachstadt aus. Zwar hatten die Wetterdienste vor starken Gewittern gewarnt – dass es gleich derart zur Sache gehen würde, überraschte dann aber doch viele Bewohner.

Um kurz nach 17 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Zunächst hagelte es – und zwar während etwa 15 bis 20 Minuten. Immerhin: Der Hagel fiel zwar dicht, die Körner erreichten zumindest im Bereich der Innenstadt aber «nur» etwa einen Durchmesser von 1-2 Zentimetern. Grössere Schäden (zum Beispiel an Autos) dürften dadurch nicht entstanden sein.

Ein Drittel des Monatssolls – oder sogar mehr?

Was nach dem Hagel folgte, verdiente dann die Bezeichnung Sintflut. Wegen der kaum vorhandenen Höhenströmung bewegte sich das Gewitter nur quälend langsam vom Fleck. Dadurch kam über Winterthur eine enorme Regenmenge vom Himmel. Die Meteocentrale-Wetterstation Inneres Lind verzeichnete 34,4 Liter Regen pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Im ganzen Monat Juni fällt in Winterthur im Durchschnitt etwa 100 bis 120 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. In etwa einer Stunde kam am Dienstagabend also rund ein Drittel des Monatssolls vom Himmel.

Gemäss einer ersten Bilanz des Wetterdienstes Meteoschweiz waren die Regenmengen wohl punktuell sogar noch gewaltiger. Angesichts der Radarbilder seien sogar 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter in weniger als einer Stunde möglich.

Das Gewitter liess während 15-20 Minuten Hagelkörner auf Winterthur prasseln. Der Hagel fiel zwar dicht – aber glücklicherweise waren die Körner nicht besonders gross.

Diese Aufnahmen wurden von einem Bewohner Winterthurs auf Youtube veröffentlicht. Quelle: Bade Winti/Youtube

Über Schäden war am Dienstagabend noch nichts bekannt. Bei derart intensiven Gewitterrregen ist aber mit lokalen Überflutungen und vollgelaufenen Kellern zu rechnen. Im Gebiet Goldenberg traten gemäss Augenzeugenberichten kurzzeitig mehrere Bäche über die Ufer. Ein Bach ergoss sich über die Rychenbergstrasse in ein Wohnquartier.

32 Einsätze der Feuerwehr

Ab 17 Uhr war die Feuerwehr im Dauereinsatz. Während rund fünf Stunden pumpte sie Keller und Tiefgaragen aus. «Die Feuerwehr leistete 32 Einsätze», informierte Karvin Ahuja, Leiter Feuerwehr und Stv. Kommandant Schutz und Intervention Winterthur auf Anfrage des «Landboten».

Auch mussten im Stadtgebiet zwei Rechenschieber von angeschwemmten Material befreit werden. Wie hoch der Sachschaden ist, kann noch nicht gesagt werden.

Extreme Summen seit Freitag

Nicht nur das Extremereignis vom Dienstagabend, bereits die Bilanz der vergangenen Tage ist bezüglich Regen in Winterthur eindrücklich. Wie Andreas Hostettler von Meteoschweiz berechnet hat, ist in der Stadt Winterthur seit Freitagabend schweizweit am meisten Niederschlag gemessen worden.

Sowohl die Schauer am Sonntag und am Montagabend wie jetzt auch das Gewitter am Dienstagabend waren über der Stadt Winterthur schweizweit am ergiebigsten. Die zwei AWEL-Stationen in der Stadt sowie die Station der «Fa Meteogroup» im Inneren Lind hätten in dieser Periode insgesamt zwischen 90 und knapp über 100 Liter pro Quadratmeter verzeichnet.

Die durchschnittliche Juni-Niederschlagssumme der MeteoSchweiz-Station Aadorf Tänikon (am nächsten von Winterthur gelegen) beträgt 124, die von Zürich-Kloten 110 Liter pro Quadratmeter. «Man kann also sagen, dass seit Freitag fast die durchschnittliche Juni-Menge an Niederschlag über Winterthur gefallen ist», bilanziert Hostettler. (landbote.ch)

Erstellt: 07.06.2016, 22:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!