Zum Hauptinhalt springen

Gibts im Eschenberg tatsächlich Gämsen? Diese und 28 andere Fragen

Das Frage-Antwort-Spiel im Gemeinderat forderte diesmal Stadtrat Stefan Fritschi besonders, der ein Drittel aller Fragen beantworten musste. Er schlug sich wacker.

Im Tösstal sind Gämsen mittlerweile heimisch geworden, darüber hat der «Landbote» berichtet. Aber in Winterthur?
Im Tösstal sind Gämsen mittlerweile heimisch geworden, darüber hat der «Landbote» berichtet. Aber in Winterthur?
Jagdgesellschaft Sternenberg

EVP-Gemeinderat Sämi Müller glaubt, vor knapp zwei Jahren frühmorgens im Eschenberg eine Gämse gesehen zu haben. Doch niemand glaubte ihm, als er das Erlebnis später da und dort erzählte. Selbst in der eigenen Fraktion habe man seine Wahrnehmungsfähigkeiten in Zweifel gezogen, sagte er. Als der «Landbote» dann aber vor kurzem schrieb, im Tösstal seien einige Gämsen heimisch geworden, da bekam Sami Müller wieder Oberwasser. Hatte er sich also doch nicht getäuscht? Er trug die Frage gestern in den Gemeinderat. In der sogenannten Fragestunde werden gern solche Dinge besprochen. Die Frage ging an Stadtrat Stefan Fritschi, den Herrn der Winterthurer Wälder, und dieser wollte zunächst nicht auf einen kleinen Seitenhieb verzichten. Fritschi stellte die Gegenfrage, was Müller denn jeweils zu rauchen pflege auf seinen Waldspaziergängen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.