Zum Hauptinhalt springen

Grüne nominieren Neukom

Die grüne Partei hat den jungen Winterthurer Martin Neukom als Regierungsratskandidat nominiert. Mit dem 32-Jährigen versuchen die Grünen kommenden März den 2015 verlorenen Sitz zurückzuerobern.

Der 32-jährige Neukom ist Spezialist für Solartechnologie und soll laut den Grünen den Kanton Zürich «endlich auf Klimakurs bringen»
Der 32-jährige Neukom ist Spezialist für Solartechnologie und soll laut den Grünen den Kanton Zürich «endlich auf Klimakurs bringen»
pd

Vor drei Jahren bei den Wahlen 2015 erlitten die Grünen im Kanton Zürich die Schmach einer Abwahl. Nächstes Jahr bietet sich die Chance, diese Scharte wieder auszuwetzen. Im Regierungsrat werden zwei Sitze frei, je einer von SVP und FDP.

Dass die Grünen bei den Regierungsratswahlen mit jemandem antreten werden und versuchen werden ihren Sitz zurückzuerobern, war nie eine Frage. Seit heute steht nun fest, mit wem. Es ist dies der junge Winterthurer Martin Neukom.

«Ich will als Regierungsrat endlich Nägel mit Köpfen machen im Klimaschutz»

Wie die Partei heute in einer Mitteilung schreibt, schlägt ihre Findungskommission den 32-Jährigen als Kandidat für die Regierungsratswahlen 2019 vor. Neukom sei bei den Grünen «ein bekanntes Gesicht» und fachkundig nicht nur bei den kantonsrätlichen Geschäften, «sondern auch dort, wo das Grüne Herz schlägt». Als Experte im Bereich Klima und Energie könne der 32-Jährige den Kanton Zürich auf Klimakurs bringen.

«Ich will als Regierungsrat endlich Nägel mit Köpfen machen im Klimaschutz», wird Neukom in der Mitteilung zitiert. Er zeigt sich auf seinem Twitter-Account hoch erfreut über die Nomination.

Seit vier Jahren im Kantonsrat

Neukom hat seine politische Laufbahn schon früh lanciert. Mit 19 Jahren ist er den jungen Grünen Winterthur beigetreten und ist im vergangenen Jahrzehnt in verschiedenen Gremien aktiv gewesen. Auf nationaler Ebene als Präsident der Jungen Grünen Schweiz, auf kantonaler Ebene als Vorstandsmitglied und Mitglied der Geschäftsleitung und seit vier Jahren auch als Mitglied der Fraktion im Kantonsrat.

Formell werden die Grünen Neukom an der Mitgliederversammlung am 23. August 2018 im Volkshaus nominieren.

Noch vor einigen Monaten war Neukom nicht unbedingt als Favorit auf die Kandidatur gehandelt worden. Anderen prominenteren Zürcher Grünen wurden höhere Chancen eingeräumt.

Neukom rückte allerdings in die Pole-Position, weil in den letzen Wochen mehrere Kandidaten abgesagt haben. Der Zürcher Stadtrat Daniel Leupi gewichtete letztlich seine Aufgabe als Finanzvorsteher höher. Nationalrat Balthasar Glättli verzichtete, weil er erst vor kurzem Vater geworden ist. Und Nationalratskollege Bastien Girod verzichtete unter anderem wegen seiner neuen Stelle.

Die zwei Sitze sind umkämpft

Der erste Wahlgang für die Regierungsratswahlen findet am 24. März 2019 statt. In der siebenköpfigen Zürcher Regierung werden zwei Sitze frei weil Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) und Baudirektor Markus Kägi (SVP) nicht mehr antreten.

Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP), Ernst Stocker (SVP), Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP), Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) streben eine weitere Legislatur an.

Die SVP und die FDP wollen ihre frei werdenden Sitze verteidigen. Die SVP wird voraussichtlich mit Nationalrätin Natalie Rickli antreten, die FDP wird einen von der Kantonsräten ins Rennen schicken. Wie die Grünen haben auch GLP und EDU bereits angekündigt, einen Angriff auf einen Regierungsratssitz wagen zu wollen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch