Zum Hauptinhalt springen

Erdogan-kritische Vereine verschwinden

Weil sie sich vor dem türkischen Staat fürchten, verschwinden Gülen-nahe Vereine aus der Öffentlichkeit. In Winterthur mussten gleich zwei Vereine schliessen.

Die EKOL-Schule an der Theaterstrasse verlor unter politischem Druck ihre Schüler und musste schliessen.
Die EKOL-Schule an der Theaterstrasse verlor unter politischem Druck ihre Schüler und musste schliessen.
Heinz Diener (Archiv)

Die Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, der im amerikanischen Exil lebt und vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für den versuchten Putsch Mitte 2016 verantwortlich gemacht wird, leben auch in der Schweiz in Angst.

Kurz nach dem Putsch verfasste die türkische Botschaft in Bern einen Bericht über die Aktivitäten der Gülen-Bewegung in der Schweiz. Darin führte sie neun Gülen-nahe Schulen und Vereine auf und bezeichnete diese als «gewaltbereite Fetö-Terroristen». «Fetö» steht für «Fethullahistische Terrororganisation». Das Dokument ging nach Ankara.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.