Zum Hauptinhalt springen

Handy im Unterricht ist bald erlaubt

Die Zentralschulpflege passt die Regelung zum Umgang mit elektronischen Geräten im Unterricht an. Ab dem nächsten Semester sollen Schülerinnen und Schüler ihre Handys mit Erlaubnis der Lehrperson im Unterricht nutzen dürfen.

An den Schulen der Stadt waren bislang private elektronische Geräte gänzlich verboten. Da Handys aber vermehrt im Unterricht eingesetzt werden, hat die Zentralschulpflege die entsprechende Regelung angepasst.
An den Schulen der Stadt waren bislang private elektronische Geräte gänzlich verboten. Da Handys aber vermehrt im Unterricht eingesetzt werden, hat die Zentralschulpflege die entsprechende Regelung angepasst.
Symbolbild, Keystone

Besuchsmorgen in einer Sekundarschule. Einige Kinder sitzen an einem der Computer in der Schule, andere haben ihr Handy gezückt. Die Lehrerin hat Fragen rund um das aktuelle Unterrichtsthema «Religionen» vorbereitet, welche jedes Kind spielerisch in der Anwendung «kahoot» beantworten kann. Alle sind bei der Sache, denn wer schnell und richtig antwortet, erhält Punkte. Auf der Leinwand vorne wird stets angezeigt, wer im klasseninternen Wettbewerb gerade an der Spitze liegt. Das motiviert.Dass private elektronische Geräte im Unterricht eingesetzt werden, ist schon in einigen Schulen der Fall. Doch eigentlich wäre das bis anhin gar nicht vorgesehen gewesen. Denn die Zentralschulpflege hatte im Jahr 2007 beschlossen, dass private elektronische Geräte währed des Unterrichts ausgeschaltet und versorgt sein müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.