Zum Hauptinhalt springen

«Heilandzack»

Heute Abend ist er am Pfadi-Match in der Eulachhalle und dann am Cupspiel des FCW auf der Schützenwiese. Wo denn sonst? Heinz Diener ist seit 37 Jahren für den «Landboten» als Fotograf unterwegs und immer dort, wo etwas passiert.

Dieses Bild von Heinz Diener druckten Zeitungen in der ganzen Schweiz ab. In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1987 zerstörte ein Feuer die Alte Kaserne in Winterthur. Heinz Diener war rasch vor Ort, weil ihn ein Polizist angerufen hatte.
Dieses Bild von Heinz Diener druckten Zeitungen in der ganzen Schweiz ab. In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1987 zerstörte ein Feuer die Alte Kaserne in Winterthur. Heinz Diener war rasch vor Ort, weil ihn ein Polizist angerufen hatte.
Heinz Diener
Das Rudel vom Bruderhaus fotografierte Heinz Diener über die Jahre immer wieder. Sein Bild des «ersten» Winterthurer Wolfs Quirin ist im Naturhistorischen Museum ausgestellt. Hier im Bild: Wolfsmutter Dajana im Jahr 2009.
Das Rudel vom Bruderhaus fotografierte Heinz Diener über die Jahre immer wieder. Sein Bild des «ersten» Winterthurer Wolfs Quirin ist im Naturhistorischen Museum ausgestellt. Hier im Bild: Wolfsmutter Dajana im Jahr 2009.
Heinz Diener
Vom Albanifest über die Dorfete bis zur stehenden Welle in der Sulzerhalle. Heinz Diener war jahrelang immer da, wo etwas passiert – an fast jedem Wochenende. Nächsten Sonntag ist er zum letzten Mal als Festangestellter im Einsatz, als Freier Mitarbeiter macht er aber auch nach der Pensionierung weiter.
Vom Albanifest über die Dorfete bis zur stehenden Welle in der Sulzerhalle. Heinz Diener war jahrelang immer da, wo etwas passiert – an fast jedem Wochenende. Nächsten Sonntag ist er zum letzten Mal als Festangestellter im Einsatz, als Freier Mitarbeiter macht er aber auch nach der Pensionierung weiter.
Heinz Diener
1 / 23

Es war am 17. September 1979, als die erste Fotografie von Heinz Diener im «Landboten» abgedruckt wurde. Damals war ich drei Jahre alt. Seither ist Heinz Diener unablässig für unsere Zeitung im Einsatz. Auf der Schützenwiese, am Albanifest, im Gaswerk, an der Schulprojektwoche, beim Interview mit der Regierungsrätin, in der Eulachhalle, beim Unfall auf der Autobahn, in jedem Dorf und in jedem Quartier. Seit Januar 2014, damals wurde seine aktuelle Kamera, eine Nikon D4, angeschafft, hat er 187 315-mal auf den Auslöser gedrückt. Gestern wurde «hd», so sein Redaktionskürzel, 65 Jahre alt. Ende dieser Woche wird er pensioniert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.