Zum Hauptinhalt springen

«Helfen ja, aber bitte vorsichtig»

Franjo Ambrož, Direktor von Pro Senectute Kanton Zürich, über Nachbarschaftshilfe und andere Angebote für Senioren, die derzeit lieber zuhause bleiben möchten.

Herr Ambrož, ältere Menschen gelten als Risikogruppe für das Corona-Virus. Erleben Sie derzeit einen Ansturm auf die Hilfsangebote der Pro Senectute Kanton Zürich?

Franjo Ambrož: Bisher nicht. Wir stellen fest, dass unsere Zielgruppe die Weisungen des Bundesamtes für Gesundheit sehr ernst nimmt, aber auch die Ruhe bewahrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.