Winterthur

Hier jodelt dein Chef

Am traditionellen Toggenburger Frühstück haben sich diesmal Vertreter von Wirtschaft und Politik zum Morgengesang getroffen.

Die Winterthurer Sängerknaben: Am Toggenburger Frühstück jodeln rund 180 Männer (und etwa 5 Frauen) mutig drauflos.

Die Winterthurer Sängerknaben: Am Toggenburger Frühstück jodeln rund 180 Männer (und etwa 5 Frauen) mutig drauflos. Bild: Jakob Bächtold

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trällert Dein Chef gerade ein Liedchen vor sich hin? Ist er heute morgen gut gelaunt und pfeifend ins Büro gekommen? Ist ihm allenfalls sogar ein jauchzender Jodel entwischt? Dann war er wie rund 175 andere Vertreter (und etwa 5 Vertreterinnen) von Wirtschaft und Politik heute um 6.30 Uhr wahrscheinlich am Toggenburger Frühstück.

Denn am Jahresanlass der Kies- und Tiefbaufirma Toggenburger im Technorama in Oberwinterthur wurde kräftig gesungen. In Dänemark, der Heimat der Mutter von Firmenchef Truls Toggenburger, ist es Brauch, am längsten Tag im Jahr Mittsommer zu feiern. Das Treffen am 21. Juni, immer früh am Morgen kurz nach Sonnenaufgang und vor Arbeitsbeginn, ist unterdessen auch in Winterthur eine Tradition. Heute fand es zum 23. Mal statt.

Zum Singen brachte die Herren (und Frauen) Nadja Räss, rassige Schwyzer Jodlerin mit Appenzeller Wurzeln. Trotz der frühen Stunde machten die Gäste brav mit und gaben sich, redlich Mühe, wie man hier hört:

Hast Du Deinen Chef aus dem Chor herausgehört? Oder Deine Lieblingspolitikerin? In den oberen Lagen ist eventuell die Stimme von Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) erkennbar, die den Kanton so lange vertrat, bis sie an eine Sitzung der kantonsrätlichen Verkehrskommission eilen musste, um über die Umfahrung Eglisau zu diskutieren. Ebenfalls im Sopran die Stadträtinnen Yvonne Beutler (SP) und Barbara Günthard (FDP). Den Bass machte Stadtpräsident Michael Künzle (CVP), flankiert von den Stadtrats-Tenören Josef Lisibach (SVP) und Stefan Fritschi (FDP).

Mit leicht bundesbernischem Einschlag jodelte Bald-schon-Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) mit. Er erklärte, er habe im Moment viel Gesangsübung von Fussball-Fanhymnen. Anzuhören war ihm diese Praxis offen gestanden nicht. Stammgast am Toggenburger Frühstück ist Alt-Regierungsrat Hans Hollenstein (CVP), seinerseits mit einem tiefen Bariton. Er wies auf seine organisatorische Verbindungen zum Kirchenchor St. Laurentius in Wülflingen hin, wo er im Vorstand sitzt. Damit ist er bereits einer der Musikalischsten der Anwesenden: Auf die Frage der Dirigentin, ob jemand in einem Chor mitsinge, hob niemand die Hand.

Profi-Jodlerin Nadja Räss, die übrigens für den Schweizer Grand Prix Musik 2016 nominiert ist und die KlangWelt Toggenburg leitet (das ist eine Musikstiftung, die nichts mit der Baufirma zu tun hat), war mit den ersten Gesangsversuchen ihrer Winterthurer Jodelklasse so zufrieden, dass sie es anschliessend sogar noch mit einem mehrstimmigen Lied versuchte. Davon gibts leider kein Video, weil der «Landbote»-Reporter in der Tenorstimme mitzusingen versuchte, statt zu filmen.

Winterthur jodelt 2019 Was Nadja Räss beiläufig erwähnte: Winterthur wird 2019 zur Jodelhauptstadt der Nordostschweiz. Dann wird hier voraussichtlich das Nordostschweizerische Jodlerfest stattfinden. Ein Grossanlass mit 4000 aktiven Sängerinnen und Sängern, für den 50'000 Besuche erwartet werden. Das Fest wird nur alle drei Jahre gefeiert, nächste Woche geht es in Gossau über die Bühne.

OK-Präsident der Winterthurer Ausgabe des Festes im Jahr 2019 ist übrigens Stadtrat Josef Lisibach. Man starte demnächst mit den ersten Sitzungen, sagte er gestern beim an den Jodelvortrag anschliessenden Frühstück. Er wird also in nächster Zeit noch viele Gelegenheiten zum Singen haben.

Erstellt: 21.06.2016, 10:27 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles