Zum Hauptinhalt springen

Hierhin zieht es die Winterthurer in die Ferien

Ob Badeferien, Aktivurlaub oder Städtetrip: Diese Destinationen wurden in den Winterthurer Reise­büros am meisten gebucht.

Strand auf Mallorca: Auch bei Winterthurerinnen und Winterthurer die Nummer 1.
Strand auf Mallorca: Auch bei Winterthurerinnen und Winterthurer die Nummer 1.
Keystone

Von allen Destinationen für Badeferien sind diesen Sommer die Spanischen Inseln am beliebtesten. Allen voran Mallorca: Bei TUI Suisse verbringt gar jeder dritte Badeferien-Kunde seine Ferien auf der balearischen Insel im Mittelmeer. Häufig gebucht worden sind ausserdem Griechische Inseln wie Kreta oder Kos.

Viele Touristen meiden aus Angst vor Terroranschlägen muslimische Länder. Die Südtürkei ist aber weiterhin beliebt, und Ägypten kann auf Stammkunden zählen: «Langjährige Taucher und Windsurfer zieht es weiterhin nach Ägypten», sagt Michelle Morath vom TUI Reisecenter an der Marktgasse. Das Rote Meer sei in seiner Vielfalt ein beliebter Spot für die (Unter-)Wasserwelt.

Insgesamt hat sich der Fokus aber eindeutig von Osten nach Westen verschoben. Damit sind «neue» Destinationen wie Portugal und Kroatien entstanden. «Für Kroatien haben sich unsere Buchungen verdreifacht», sagt Michèle Hungerbühler von Hotelplan Suisse.

Neue Städte sind gewünscht

Beliebt seien auch Länder mit attraktiven Wechselkursen wie Australien, Neuseeland oder die Südsee, so Hungerbühler. Im Städtebereich stellt sie einen Trend hin zu kleineren Städten fest: Bordeaux, Wien, Bilbao, Riga, Florenz und Dubrovnik profitierten vom Vorbehalt vieler Kunden, in grössere Städte und Hauptstädte zu reisen, zusätzlich aber auch von ausgebauten Flugverbindungen aus der Schweiz.

Individualreisen in den USA

Bei den Spezialisten für individuelle Reisen dominieren wie jedes Jahr die USA, wo sich Touristen «on the road» ihre Freiheitsträume erfüllen. «Die Sommersaison gehört traditionell den Destinationen Nordamerika und Europa, das ist auch dieses Jahr so», sagt Carina Lüscher von STA Travel am Obertor. Eine beliebte europäische Destination für Aktivferien ist weiterhin Irland.

Die USA-Reisen seien inzwischen praktisch ausgebucht. Auch bei Globetrotter sind die USA und Kanada sehr beliebt, vor allem bei Familien, wie Sandra Studer bestätigt. Weitere Ziele sind im südlichen Afrika und in Südostasien, sowie Skandinavien – inklusive Island.

Island und Kuba sind voll

«Dieses Jahr hat man schon vor drei Monaten nichts mehr bekommen für Island», sagt Studer. Der Hype um Island besteht seit mehreren Jahren, seit die Fluggesellschaften ihr Angebot ausgebaut haben. «In der Reisebranche rechnet man deshalb damit, dass Island diesen Sommer an seine Kapazitätsgrenzen stösst», sagt Lüscher von STA Travel. Das Interesse dürfte nun – dank der beliebten isländischen Fussballnationalmannschaft – wohl noch weiter steigen.

Einen enormen Aufschwung erfährt derzeit der kubanische Tourismus. Seit der Öffnung Kubas zum grossen Nachbarn reisen viel mehr US-Amerikaner auf die kommunistische Insel – zum Nachteil der europäischen Touristen. Wegen des Andrangs sind die Unterkünfte laut Studer derzeit nämlich oft ausgebucht. Selbst die Mietwagen für Touristen sind knapp geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch