Nachruf

Ein Kämpfer für konservative Werte

Der Winterthurer alt-Nationalrat Peter Baumberger ist 77-jährig verstorben. Ein Nachruf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere Winterthurer CVP-Gemeinderat und Nationalrat Peter Baumberger ist am vergangenen Samstag im Alter von 77 Jahren verstorben. Laut der Todesanzeige der Familie starb er an den Folgen einer schweren Herzoperation.

Im Stadtparlament politisierte Baumberger von 1974 bis 1986, als die CVP mit zehn Prozent der Stimmen und der Sitze noch eine wichtige Kraft in Winterthur war. Im Amtsjahr 1984/85 präsidierte Baumberger zudem den Gemeinderat. Höhepunkt seiner politischen Karriere aber waren die zwei Amtsperioden im Nationalrat von 1991 bis 1999.

«Er bestach durch seine messerscharfen und präzisen Voten»Würdigung im Winterthur-Glossar

Beruflich war Baumberger Baujurist, und die juristische Sichtweise trug er wie seine bürgerliche Überzeugung in die Politik. «Er bestach durch seine messerscharfen und präzisen Voten», heisst es in einer Würdigung durch einen Weggenossen im Winterthur-Glossar. Politisch bewegte sich Baumberger am rechtskonservativen Flügel seiner Partei.

Bevor Peter Baumberger in die Politik einstieg, war er ein paar Jahre als Bausekretär bei der Stadt Winterthur tätig gewesen. Ab 1973 wirkte er als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Winterthur, ausschliesslich im Bereich des Bau-, Planungs- und Umweltrechts. Baumberger war auch Mitglied der Baurekurskommission (heute Baugericht), und von 1991 bis 2007 präsidierte er den Hauseigentümerverband Winterthur.

Baumberger war ein gläubiger Katholik, die gestern publizierte Todesanzeige legt Zeugnis seines tiefen Glaubens ab. Er hatte, als seine Frau vor vielen Jahren an Krebs erkrankt war, ein Gelübde abgelegt, etwas Gutes zu tun, sollte sie genesen. Später wollte er dieses Gelübde erfüllen und plante den Bau einer Kapelle in Amden, in der Nähe des Aussichtspunkts Chapf. Baumbergers waren vertraut mit dem Ort, sie waren oft in Amden in ihrem Ferienhaus. Doch es kam nie zum Bau der Kapelle. In dieser Schutzzone mit Bauverbot war keine Kapelle möglich. Der Stifter prüfte daraufhin andere Möglichkeiten und fand eine Kapelle in der Gemeinde Flums, die reichlich Renovationsbedarf hatte. Dank Baumbergers Kapellenstiftung ist die Heiligkreuz- oder Chlögg-Kapelle heute wieder ein Kleinod, an einem Wanderweg gelegen, mit Feuerstelle und Ruhebank.

Zu den Trauernden nach Peter Baumbergers Tod gehören seine Frau und seine beiden Söhne mit ihren Familien.

Erstellt: 12.09.2019, 09:32 Uhr

Peter Baumberger, alt-Nattionalrat (CVP) (Bild: Tamediaarchiv)

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles