Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe den Männerbünden nie gepasst – links wie rechts»

Katharina Strehler hat den Frauenstreik am 14. Juni 1991 in Winterthur mitorganisiert. Aus beruflicher und politischer Erfahrung weiss die knapp 70-jährige Niederglatterin: Die Forderungen von damals sind bis heute nicht eingelöst.

Sharon Saameli (Interview)
«Ich habe mich einfach durchgeboxt»: Katharina Strehler im Interview über ihr Dasein als Politikerin und Lehrerin.
«Ich habe mich einfach durchgeboxt»: Katharina Strehler im Interview über ihr Dasein als Politikerin und Lehrerin.
Balz Murer

«Wenn Frau will, steht alles still» – unter diesem Motto gingen am 14. Juni 1991 eine halbe Million Frauen auf die Strasse und formten die grösste Demonstration in der Schweiz seit dem Generalstreik 1918. Und Sie waren mittendrin.

Nicht nur das, ich habe auch ­mobilisiert, wie ich konnte. Diese Flyer habe ich überall verteilt, wo es ging. Mir war wichtig, Frauenthemen in allen Parteien einzubringen. Ich bin einfach so, ich rede mit allen. Aber: Die SVP hatte gar keine Frau und die Gewerkschaft meines Wissens auch nicht. (lacht) Die Bürgerlichen waren wenig interessiert: Von FDP und CVP erhielt ich oft Absagen, SP, EVP und Grüne waren aber auch nicht leicht zu überzeugen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen