Zum Hauptinhalt springen

Eine Bilanz des Grauens

Der FCW überwintert als Neunter der Challenge League, ein Pünktchen vor dem FC Wil. Zwölf Punkte sind mit Abstand die schwächste Vorrundenbilanz seit Einführung der Zehnerliga 2012. Der FCW ist also in akuter Abstiegsgefahr, zumal auch an der Vereinsspitze weiterhin vieles unklar ist.

Eine glatte Enttäuschung war das erste Kalenderjahr von Umberto Romano als Cheftrainer in der Challenge League.
Eine glatte Enttäuschung war das erste Kalenderjahr von Umberto Romano als Cheftrainer in der Challenge League.
Heinz Diener

Die 35 Punkte aus 36 Ligaspielen 2017, davon 34 unter Trainer Umberto Romano, dazu im Herbst das Aus im Cup schon in der 2. Runde gegen den Erstligisten SR Delémont verdichten sich zu einer Bilanz des Grauens eines Vereins, der zurzeit auf allen Ebenen grosse Probleme hat.

Zweieinhalb Jahre nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Hannes W. Keller, ein halbes Jahr nach Ablauf von dessen Defizitgarantien hat der FCW noch immer keinen Präsidenten, keine neuen Investoren; die Aktienliegen weiterhin zu 100 Prozent bei der Keller AG. Und negativ ist in dieser Zeit auch die sportliche Entwicklung – von Platz 4 2015 über Platz 6 2016 und 2017 zu Platz 9 jetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.