Zum Hauptinhalt springen

Heimat: Hettlingen. Einsatzgebiet: Kosovo. Auftrag: Frieden sichern.

Zurzeit befinden sich um die 235 Schweizer im Einsatz im Kosovo. Sie alle haben sich freiwillig für ein halbes Jahr gemeldet. Mit dabei sind auch Männer und Frauen aus Winterthur und der Region. Ihre Hintergründe und Motive könnten unterschiedlicher nicht sein. Der «Landbote» hat sie vor Ort besucht.

Kommandant Roger Bergmann und Soldatin Carmen Müller auf der Austerlitz-Brücke.
Kommandant Roger Bergmann und Soldatin Carmen Müller auf der Austerlitz-Brücke.
Anna Berger

Die beiden Gründer der Nichtregierungsorganisation Lighthouse in Mitrovica, Kosovo sind aufgeregt. Heute können sie endlich zeigen, woran sie die letzten Jahre gearbeitet haben: Einfache Hilfsmittel für Menschen und Kinder, die einen Arm verloren haben und mit einer Prothese leben müssen. Das Ziel: Die Werkzeuge aus dem 3D-Drucker sollen kostenlos im Kosovo verteilt werden und den Betroffenen das Leben einfacher machen. Einer der Zuhörer im «Lighthouse» in Mitrovica ist Adrian Sigg, Schweizer Soldat bei der Kosovo Force (Kfor). Vor kurzem lebte er noch in Hettlingen, jetzt ist er als sogenannter Observer im Einsatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.