Zum Hauptinhalt springen

In Winterthur überschreiten acht Klassen die Maximalgrösse

11508 Kinder sind an der Volksschule ins neue Jahr gestartet – eine Rekordzahl. Ein Mittel, den Ansturm zu bewältigen, wären grössere Klassen. Doch übergrosse Klassen bleiben die Ausnahme.

In Einzelfällen sind übergrosse Klassen zulässig.
In Einzelfällen sind übergrosse Klassen zulässig.
Symbolbild, Keystone

580 Klassen werden in Winterthur unterrichtet, 11 mehr als noch im Vorjahr – dies, obwohl auf diesen Sommer nur wenig zusätzlicher Schulraum entstand. Das Schülerwachstum wurde jedoch nicht, wie man denken könnte, durch grössere Klassen aufgefangen. Laut Stadtrat Jürg Altwegg (Grüne) beträgt die durchschnittliche Klassengrösse in Winterthur in der Primarschule aktuell 21 Schülerinnen und Schüler, in der Sekundarschule 19. Das liegt im Bereich des kantonalen Schnitts von knapp 20 Kindern pro Klasse über alle Stufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.