Zum Hauptinhalt springen

Jubel auf den Winterthurer Strassen brachte Autoverkehr zum Stillstand

Nach dem Sieg der Schweizer Nati am Freitagabend fuhren hupende Autos durch die ganze Stadt. Überall wurde gross gefeiert.

Wegen zu vieler ausgelassener Fans auf den Strassen wurde am späten Freitagabend die Unterführung der Zürcherstrasse gesperrt.
Wegen zu vieler ausgelassener Fans auf den Strassen wurde am späten Freitagabend die Unterführung der Zürcherstrasse gesperrt.
Marc Dahinden

90. Minute: Shaqiri stürmt in Kaliningrad vors Tor und schiebt den Ball rein. In Winterthur bricht darauf der Jubel los. In der Innenstadt feiern die Fans auf den Gassen, auf den Strassen stauen sich hupende Autos.

Weil zu viele Leute auf den Strassen unterwegs waren, wurde die Achse Technikumstrasse / Unterführung Zürcherstrasse bis zur Neuwiesenstrasse abgesperrt. Darauf bildete sich ein hupender Fan­stau auf der Neuwiesenstrasse.

«Wenn zu viele Menschen unterwegs sind, sperren wir die Strassen aus Sicherheitsgründen ab.»

Einsatzleiter der Stadtpolizei Winterthur

Gemäss Stadtpolizei ist das so im Verkehrskonzept für Grossverstaltungen vorgesehen. «Wenn zu viele Menschen unterwegs sind, sperren wir die Strassen aus Sicherheitsgründen ab», sagt der Einsatzleiter.

So habe man das schon seit der EM in der Schweiz gehandhabt. Weil dieses Mal die Italiener nicht dabei sind, rechne man mit insgesamt weniger hupenden Autos.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch