Zum Hauptinhalt springen

Kein islamischer Gebetsruf in der Stadtkirche

Ist es Kultur-Zensur? Oder hat die Kirchenpflege eine unnötige Provokation verhindert? Fakt ist: Der Oratorienchor Winterthur singt die Friedensmesse von Karl Jenkins nicht wie zuerst geplant in der Stadtkirche, sondern im Stadthaussaal.

Zu heikel: Der Oratorienchor tritt nicht wie geplant in der Stadtkirche auf.
Zu heikel: Der Oratorienchor tritt nicht wie geplant in der Stadtkirche auf.
Marc Dahinden

The Armed Man, der bewaffnete Mann, heisst eine Messe des zeitgenössischen britischen Komponisten Karl Jenkins. Trotz des martialischen Titels will dieser sein Werk als Friedensmesse verstanden wissen: Er widmete es den Opfern des Kosovokriegs, im Jahr 2000 fand die Uraufführung statt. In dem gut einstündigen Werk mischt Jenkins Teile der christlichen Messe mit Friedenstexten, mit Kriegsmelodien, hinduistischen Elementen und dem islamischen Gebetsruf «Allahu Akbar». Dem Singsang des Muezzins folgt unmittelbar das orthodoxe Kyrie. Es gab Aufführungen, das ist auf You Tube zu sehen, bei denen der islamische Ruf sogar von der Kanzel einer Kirche erschall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.