Zum Hauptinhalt springen

Keine Gänge, aber viele Fensterplätze

Am 19. Mai muss das Volk über einen Kredit von 28,4 Millionen Franken befinden für einen Ersatzneubau des Schulhauses Wallrüti sowie die Sanierug des Turnhallen- und Singsaaltrakts.

Der dreigeschossige Bau wird über Wendeltreppen und Laubengänge von aussen erschlossen. Raumhohe Fenster prägen das Bild.
Der dreigeschossige Bau wird über Wendeltreppen und Laubengänge von aussen erschlossen. Raumhohe Fenster prägen das Bild.
PD

«Ein Ja zu diesem Neubau ist äusserst wichtig.» Der Oberwinterthurer Kreisschulpfleepräsident Christoph Baumann (SP) sagt es bei der Präsentation der Abstimmungsvorlage mit Nachdruck. Denn der Klassentrakt des Schulhauses Wallrüti, in dem noch unterrichtet wird, erfüllt die heutigen Anforderungen nicht mehr. Er ist baufällig. Die Stahlkonstruktion mit Cortenstahlfassade war zu dünn und rostete stärker als erwünscht und auch die Statik würde etwa im Erdbebenfall nicht mehr genügen. Der Bau musste bereits behelfsmässig verstärkt werden, damit er überhaupt noch genutzt werden kann. Eine Sanierung des 1974 erstellten Trakts kommt aus Sicherheitsgründen nicht in Frage, zumal sie auch noch teurer wäre als ein Neubau, wie Stadtrat Jürg Altwegg (Grüne) versichert. Deshalb ist die Stadt darauf angewiesen, dass die Schülerschaft bald in ein neues Gebäude umziehen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.