Zum Hauptinhalt springen

Kesselhausplatz und Salzhausplatz sollen die Stadtteile verbinden

Gestern hat Stadtrat Josef Lisibach (SVP) die Namen der neuen Plätze beidseits der Gleise verraten und eine illustre Gästeschar durch die neue Gleisquerung geführt. Mit dabei mehrere Ex-Stadträte und Matula.

Stadtrat Josef Lisibach (rechts) weiht den neuen Kesselhausplatz ein.
Stadtrat Josef Lisibach (rechts) weiht den neuen Kesselhausplatz ein.
Marc Dahinden

Claus Theo Gärtner alias Privatdetektiv Matula war mit weissem Hut und Angehörigen seiner Winterthurer Gattin an die Feier gekommen. Er habe, scherzte er, den Namensvorschlag «C.-T.- Gärtner-Platz» gemacht, aber nicht gewonnen. Effektiv gewonnen haben jene 19 Personen, die entweder den Vorschlag Kesselhaus- oder Salzhausplatz machten. Eine Jury fand das die besten Namensvorschläge, 1124 Eingaben waren gemacht worden. Einkaufsgutscheine im Wert von je 100 Franken gabs für die 19 Namenspaten, je 1000 Franken bekamen die unter ihnen ausgelosten Käthi Müller und Roger Szilagyi. Und alle durften dann mit Josef Lisibach das rote Band durchschneiden, was die offizielle Einweihung der Querung war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.