Zum Hauptinhalt springen

Klares Ja trotz einiger Ecken

Im Rat herrschte gestern Einigkeit: Es braucht die Veloquerung und die Personenunterführung Nord beim Hauptbahnhof. Er sagte dann auch einstimmig Ja zu den beiden Investitionsbeiträgen. Einzelne Punkte gaben trotzdem zu reden, etwa der enge Aufgang beim Bahnhofplatz.

Düster und eng ist die Unterführungen heute, breiter, belebter und behindertengerecht soll sie künftig werden.
Düster und eng ist die Unterführungen heute, breiter, belebter und behindertengerecht soll sie künftig werden.
pd

Es seien Bauprojekte, die alle Winterthurer betreffen, sagte Felix Helg (FDP), der die Vorlage im Rat präsentierte. Die Rede ist von der Veloquerung und der Personenunterführung Nord. Die heute 4,5 Meter breite, eher dunkle und ungastliche Fussgängerunterführung soll auf 17,5 Meter verbreitert werden. Fünf Lifte sollen für einfache Aufgänge zu den Perrons sorgen. Parallel dazu entsteht eine Veloquerung, die durch Ladenflächen von der Fussgängerpassage getrennt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.