Zum Hauptinhalt springen

Kreta knapp vor Mallorca

Der Touristenstrom schwenkt dieses Jahr von Südwesten nach Südosten. Vor allem griechische Inseln rechnen diesen Sommer mit Rekordzahlen. Daneben wird der Norden immer beliebter.

Blick aus den Höhlen von Matala an der Südküste Kretas auf den Strand.
Blick aus den Höhlen von Matala an der Südküste Kretas auf den Strand.
Pixabay

Ein Sandstrand soll es sein, mit warmem, klarem Wasser. Liebespaare tauchen zusammen in die Wellen, Eltern lesen, dösen, ­Kinder buddeln im Sand. Dazu Lecker­bissen vielleicht vom Grill, Wein, Sonnenuntergang. Kurzum: Badeferien am Mittelmeer sind auch im Sommer 2018 der grosse Renner.

Für Badeferien besonders angesagt ist im Schweizer Reisemarkt Griechenland. «Das Land bietet Reisenden eine grosse Vielfalt», sagt Michèle Hungerbühler von Hotelplan. Neben klassischen Strandferien gebe es auch Kulturstätten zu besichtigen: «Denken Sie nur an die Akropolis.» Die Winterthurer folgen diesem grossen Trend im Wesentlichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.