Zum Hauptinhalt springen

Lidl kübelt die Kochbox

Der Discounter stellt die «Menu Box» ein. 10 Jobs in Winterthur sind betroffen.

Noch vor eineinhalb Jahren präsentierte Lidl-Schweiz stolz sein Konzept einer Kochbox. Ein Flop, wie sich nun herausstellte.
Noch vor eineinhalb Jahren präsentierte Lidl-Schweiz stolz sein Konzept einer Kochbox. Ein Flop, wie sich nun herausstellte.
mas

Mit viel Tamtam stellte Lidl Schweiz-CEO Georg Kröll im August 2017 seinen neuen Winterthurer Aussenstandort vor: Fernab des Lidl-Hauptquartiers in Weinfelden tüftelten im 14. Stock des Roten Turms elf junge Mitarbeiter in hipper Atmosphäre am ersten Online-Produkt des Discounters.

Dabei wollte Lidl nicht einfach Coop und Migros kopieren, sondern setzte auf einen Service, den sie vom Berliner Start-up Kochzauber übernommen hatten: eine Kochbox voll frischer Zutaten und Rezepte, welche die Kunden zuhause selbst nachkochen konnten. Entwickelt wurden die Rezepte für die Schweizer Kochbox in Winterthur, wo auch eine Testküche zur Verfügung stand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.