Zum Hauptinhalt springen

«Man hätte sicher eine bessere, friedlichere Lösung finden können»

An der Tanzdemo wurde eine junge Frau am Auge verletzt. Ob ein Gummigeschoss die Ursache war, konnte auch in einem Gerichtsprozess nicht geklärt werden. Trotz allem blickt die heute 24-Jährige ohne Verbitterung zurück.

Demonstrierende und Polizisten an der Tanzdemo «Standortfucktor» am 21. September 2013.
Demonstrierende und Polizisten an der Tanzdemo «Standortfucktor» am 21. September 2013.
Heinz Diener

«Noch heute, fünf Jahre nach der Tanzdemo, werde ich oft auf die Vorfälle von damals angesprochen. Die Leute fragen mich, wie es mir geht, wie es meinem Auge geht. Die Tanzdemo ist ein Teil meines Lebens. Ich habe gelernt, mit den Erinnerungen zu leben. Früher hatte ich manchmal Panikattacken. Ich befürchtete, mein rechtes Auge zu verlieren, das damals verletzt worden ist. Das kam nun schon länger nicht mehr vor. Aber es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht an diese Nacht zurückdenke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.