Alterspsychiatrie

Mehr Raum, mehr Licht und ein Garten

Das Altersheim Rosental plant Verbesserungen.

Das Alterszentrum Rosental soll aufgewertet werden.

Das Alterszentrum Rosental soll aufgewertet werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Alterszentrum Rosental beim Lindspitz hat als einziges Heim in Winterthur eine eigene Abteilung für alte Menschen mit psychiatrischen Diagnosen wie Depression, Persönlichkeits- oder Angststörung.

Diese Wohngruppe befindet sich im 6. Stock und hat Platz für zwölf Personen. Nun will die Stadt die Abteilung ins Erdgeschoss verlegen, damit die Patienten mehr Raum, mehr Licht und vor allem einen eigenen Garten bekommen.

Wichtig sei, dass dies ein geschlossener Garten sei, sagt Gisela Heim, die das Alterszentrum Rosental leitet. Denn manche dieser Menschen könnten weglaufen oder sich etwas antun. Um den Garten gegen die Schaffhauserstrasse hin abzuschliessen, wird eine Schallschutzwand gebaut.

Das Sozialdepartement von Stadtrat Nicolas Galladé (SP) hat gestern über diese Pläne informiert: Der Projektierungskredit für den gesamten Umbau beträgt 200000 Franken, die Grobschätzung für den Umbau beläuft sich auf knapp zwei Millionen, gebaut wird frühestens im Sommer 2020.

Und: Die Kosten hat der Stadtrat als gebunden erklärt, weil die Pflege von Menschen mit alterspychiatrischer Diagnose eine gesetzliche Aufgabe sei. Zudem hat die kantonale Gesundheitsdirektion die Stadt kürzlich aufgefordert, «entsprechende Vorkehren zu treffen». So heisst es im Stadtratsbeschluss.

Selber gärtnern und kochen

Die Rosental-Leiterin Gisela Heim stellt sich vor, dass die betreffenden Bewohnenden sich in Zukunft draussen frei bewegen können, vielleicht ein bisschen gärtnern oder zu Meerschweinchen schauen. Beschäftigung sei für alte Menschen wichtig, für solche in der Alterspsychiatrie seien solche Aufgaben und Arbeiten wie auch das gemeinsame Kochen doppelt bedeutsam.

Gisela Heim macht sich bereits auch Gedanken darüber, das alterspsychiatrische Angebot über die zwölf Plätze hinaus noch etwas auszuweiten, denn sie weiss: Die Zahl der Fälle wird in Zukunft nicht ab-, sondern zunehmen. Bewohnende mit psychiatrischer Diagnose brauchen mehr sowie besser und spezifisch geschultes Personal.

Ein Teil dieser Menschen könnte gut in einer herkömmlichen Abteilung leben, sagt Heim. «Andere können mit ihren Verhaltensauffälligkeiten die Atmosphäre eines ganzes Hauses stören.» Im Alterszentrum Rosental leben derzeit 107 Personen, alle in Einzelzimmern mit eigener Nasszelle.

(Der Landbote)

Erstellt: 11.04.2019, 15:57 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.