Zum Hauptinhalt springen

Mit der Wucht eines Ronaldo-Freistosses

Ein 20-Jähriger ist gestern zu 42 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Mann hatte sein Opfer mit einem Tritt in den Kopf beinahe getötet.

Der Tritt in den Kopf eines wehrlosen, am Boden liegendes Opfer kostete beinahe ein Menschenleben.
Der Tritt in den Kopf eines wehrlosen, am Boden liegendes Opfer kostete beinahe ein Menschenleben.
phototek (Symbolbild)

Er bereue es zutiefst, und betont dies vor Gericht so oft, dass man nicht mehr mitzählen mag. Glaubwürdiger macht es ihn nicht, denn der 20-jährige Somalier erinnert sich an verblüffend wenig. Nur dass er zugetreten habe, das stimme, es sei halt alles ganz schnell gegangen.

Die Anwälte beschreiben seinen Fusstritt gegen den Kopf eines bereits am Boden liegenden jungen Mannes als «Freistoss-Kick mit der Wucht eines Ronaldos». Der Ronaldo vor Gericht steht deshalb nun wegen Tötungsversuchs vor Gericht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.