Zum Hauptinhalt springen

Mit Säbel und Schöggeli ins Parlament

Was braucht es, um die Wähler von sich zu ­überzeugen? Gute Argumente – und auch nette Giveaways? Bei den Parteien sieht man das ganz unterschiedlich.

Wer in den Gemeinderat oder in die Stadtregierung gewählt werden will, stellt sich auf die Strasse und verteilt Flyer. Und vielleicht noch ein Schöggeli dazu? Wir ­haben die Giveaways der Kandidaten und Parteien eingesammelt und einen alten Samichlaussack damit gefüllt. Auffällig viele Gimmicks stellt die FDP zur Ver­fügung: blaue Ballone und Nastücher mit Aufklebern diverser Kandidaten, Stefan-Fritschi-Flaschen­anhänger, Ramona­Heuberger-Brillenputztuch, Schoggistängeli, Mohrenköpfe und so fort (Marken: Minor, Flawil SG und Reinhard, Winterthur).

Man sei eben die «Partei der Vielfalt», kommentiert Parteipräsident Dieter Kläy das «traditionell breite An­gebot» der FDP. Vor allem die Papiernastücher seien in dieser Jahreszeit der Renner, und die Botschaft darauf komme an: «Die Päckli werden gebraucht, nicht weg­geworfen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.