Zum Hauptinhalt springen

Musikclubs warten auf staatliche Hilfe

Wenn das Publikum nicht mehr in die Clubs gehen kann, müssten diese zu den Leuten gehen. Zurzeit ist das nicht der Fall.

Auftritt von Hecht 2018 im Salzhaus. Foto: PD
Auftritt von Hecht 2018 im Salzhaus. Foto: PD

Wie in vielen Gewerbebetrieben ist auch in den Winterthurer Musikclubs die Ungewissheit gross. Die Schliessung muss erst einmal verdaut werden. Man meldet Kurzarbeit an und hofft auf Hilfe vom Staat. «Wir wissen rein nichts», sagt etwa Flurin Bosshard, Mitglied der Betriebsleitung beim Kraftfeld.

Um Miete, Gehälter und offene Rechnungen bezahlen oder die Bezahlung aufschieben zu können, hoffe man jetzt auf die Solidarität und das Entgegenkommen der Vermieterin und Lieferanten sowie von Bund, Stadt und Kanton. «Mit viel Glück können wir so bis Ende der Krise überleben», glaubt Bosshard.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.