Zum Hauptinhalt springen

Musizieren im Schulterschluss

Unter dem Titel «Den Haag meets Switzerland» lud das Konservatorium Winterthur zum Konzert in den Stadthaussaal. Zu erleben war ein musikalisches Fest der Begegnung.

Die jungen Talente des Konservatoriums in Den Haag: Viel Erfolg mit Brahms in der Brahms-Stadt.
Die jungen Talente des Konservatoriums in Den Haag: Viel Erfolg mit Brahms in der Brahms-Stadt.
PD

«Magnifique» sei es gegangen, berichtete Mozart seinem Vater über die Aufführung einer seiner Sinfonien in Wien, bei der 40 Violinen, 10 Bratschen, 10 Kontrabässe, 8 Violoncelli, doppelte Bläser und 6 Fagotte mitgewirkt haben.

Die Vereinigung des «Atheneum Kamerorchest» des Königlichen Konservatoriums Den Haag und des Winterthurer Jugensinfonieorchesters (WJSO) erreichte nicht ganz diese Zahlen, Fagotte waren es drei, Kontrabässe zwei, aber auf der Bühne mussten die jungen Musikerinnen und Musiker zusammenrücken. Das galt zumal für «Hommage à Mozart» des Franzose Jacques Ibert, der 1956 zum 100. Geburtstag des Salzburgers ein spielerisch überbordendes und triumphales «Allegro giocoso» komponierte, es galt aber eben zuvor auch schon für Mozarts Sinfonie Nr. 35, die ihrerseits zu den festlichsten Werken der sinfonischen Literatur gehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.