Winterthur

Nachmieter einer Moschee werden

Seit wenigen Monaten ist die An’nur-Moschee in Hegi geschlossen. Nun sind die Räumlichkeiten online ausgeschrieben.

Das Gebäude, wo die An'Nur einquartiert war, hat längst nationale Bekanntheit erreicht.

Das Gebäude, wo die An'Nur einquartiert war, hat längst nationale Bekanntheit erreicht. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hofackerstrasse 17 in Hegi hat in den letzten Jahren nicht die positivsten Schlagzeilen ausgelöst. Lange war das Industriegebäude mit Ausblick auf Strasse und Zuglinie Sitz der berüchtigten An’nur-Moschee, in deren Umfeld sich junge Menschen radikalisierten und in den Jihad nach Syrien reisten.

Ende Sommer musste die Moschee schliessen, der Mietvertrag lief aus. Nun ist die Hofackerstrasse 17 auf Homegate zur Miete ausgeschrieben. Von der Moschee ist auf den Bildern nichts mehr zu sehen, der islamische Gebetsteppich und auch die Wandverkleidungen wurden entfernt.

Wir sind mit dem An'Nur Kulturverein im besten Verhältnis auseinandergegangenWS Liegenschaften AG

Ohnehin kommt eine religiöse Nutzung der 1200 Quadratmeter für die Verwaltung, die Winterthurer WS Liegenschaften AG, nicht mehr in Frage. Obwohl man mit dem Kulturverein An’nur «im besten Verhältnis» auseinandergegangen sei, richte man den Fokus nun auf gewerbliche Interessenten, heisst es auf Anfrage.

Kreativen Spielraum

Der Industriebau wird als Rohbau vermietet, es gebe deshalb «viel kreativen Spielraum im Innenausbau». Den nutzten ja auch die Moschebetreiber, über den Fenster waren Rundbögen montiert und im Raum stand eine Treppe für den predigenden Imam.

Die ehemalige Moscheeräumlichkeiten von innen: Der Folgemieter geniesst bei der Raumgestaltung viel kreativen Spielraum.

Der letzte aktive Imam wurde erst kürzlich vom Winterthurer Bezirksgericht verurteilt und mit einem Landesverweis bestraft. Er hatte an der Hofackerstrasse im Herbst 2016 zum Mord aufgerufen.

Der Mietpreis für das Gebäude mit Baujahr 1990 wird auf Anfrage bekanntgegeben.

(Der Landbote)

Erstellt: 14.12.2017, 12:48 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.