Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchssorgen am Beckenrand

Fehlende Bademeister sind schweizweit ein Thema. Winterthur ist in dieser Saison aber fast nicht betroffen, einzig das Freibad Geiselweid ist derzeit unterbesetzt. Die gute Abdeckung hat ihre Gründe.

Die Badi Töss ist vom Bademeistermangel nicht betroffen. Vincenzo Bocchetto und Marcel Briegel teilen sich die Arbeit mit einem dritten Bademeister
Die Badi Töss ist vom Bademeistermangel nicht betroffen. Vincenzo Bocchetto und Marcel Briegel teilen sich die Arbeit mit einem dritten Bademeister
Nathalie Guinand

Zwar gibt es keine Statistiken dazu, wie viele Bademeister schweizweit fehlen, doch laut dem Schweizerischen Badmeisterverband konnten auch in diesem Sommer viele Stellen nur mit viel Mühe besetzt werden. «Bademeister ist kein Traumberuf», sagt Verbandspräsident Michel Kunz. Der Lohn entspreche etwa dem eines Handwerkers. Und Saisonstellen, die keine Beschäftigung übers ganze Jahr bieten, seien schwer zu vergeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.