Zum Hauptinhalt springen

Neue Versickerungsanlage wirft Fragen auf

Die Stadt Illnau-Effretikon muss eine neue Versickerungsanlage bauen. Dies geschieht im schwierigen Umfeld des geplanten Kieswerks Tagelswangen.

Ein Tümpel auf der Baustelle der neuen Versickerungsanlage im Gebiet Schoren hat einen Baustopp bewirkt. Experten hatten in dieser Tiefe kein Wasser erwartet.
Ein Tümpel auf der Baustelle der neuen Versickerungsanlage im Gebiet Schoren hat einen Baustopp bewirkt. Experten hatten in dieser Tiefe kein Wasser erwartet.
Madeleine Schoder

Im südlich von Effretikon gelegenen Gewerbegebiet Vogelsang sammelt sich bei Regen viel Wasser auf Fabrikdächern und auf geteerten Flächen. Für dieses Regenwasser ist eine neue Versickerungsanlage nötig geworden.

Das bisherige Entwässerungssystem stammt aus dem Jahr 1972. Vom Gewerbegebiet Vogelsang führt seither eine Rohrleitung in Richtung Nordwesten. Sie reicht über die A1, die 1972 noch im Bau war. Jenseits der Autobahn endet sie in einem kleinen, an den Rändern begrünten Teich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.