Zum Hauptinhalt springen

Niederfeldbach soll wieder natürlich fliessen

Der Niederfeldbach in Wülflingen, der heute unterirdisch durch die Siedlung Hardau fliesst, soll wieder offengelegt werden. Die Stadt will 300'000 Franken in das Projekt investieren.

Bald soll das Wasser des Niederfeldbachs wieder an der Oberfläche sprudeln.
Bald soll das Wasser des Niederfeldbachs wieder an der Oberfläche sprudeln.

Der Niederfeldbach in Wülflingen soll im unteren Teil offengelegt und revitalisiert werden. Das Winterthurer Tiefbauamt legt das Bachprojekt ab Freitag bis am 17. Dezember öffentlich auf.

Der Niederfeldbach, der im Wald Tannholz entspringt und in die Töss mündet, ist heute grösstenteils eingedolt. Nun ist die Nutzungsdauer der über 80 Jahre alten Eindolung unter der Siedlung Hardau erreicht - das massgebende 100-jährige Hochwasser kann sie nicht mehr ableiten.

Ein natürlicher Wiesenbach durch Wülflingen

Da das Gewässerschutzgesetz eine Wiedereindolung verbietet, wenn eine offene Führung möglich ist, soll das Kleingewässer nun über eine Strecke von rund 375 Meter offengelegt und als natürlicher Wiesenbach gestaltet in den Oberwasserkanal des Kleinwasserkraftwerks geführt werden. Dies teilte die Stadt Winterthur am Donnerstag mit.

Die Gesamtprojektkosten werden auf 600'000 bis 800'000 Franken geschätzt. Das Projekt wird mit über 100'000 Franken aus Ökofondsgeldern aus dem Kleinwasserkraftwerk unterstützt. Auch Bund und Kanton werden es mitfinanzieren. Damit müsse die Stadt Winterthur noch Kosten von rund 300'000 Franken selbst tragen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch