Winterthur

Ob Gutschick, Sternenberg oder Belfast – Hauptsache mit der Vespa

Vespa-Club Beim Vespa-Club Winterthur geht es vor allem um eines: gemütliche Ausfahren in ganz Europa, mit Tagesetappen von bis zu 500 Kilometern. Auch Harley-Fahrer zollen ihnen Respekt.

Vereinspräsident Rolf Wyss ist mit der leuchtgelben Jacke die Speerspitze des Vespa-Clubs. Normalerweise fährt die Truppe gemächlich überland.

Vereinspräsident Rolf Wyss ist mit der leuchtgelben Jacke die Speerspitze des Vespa-Clubs. Normalerweise fährt die Truppe gemächlich überland. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Wyss, wie begann ihre Liebe zur Vespa, diesem charmanten, knatternden Stinker?
Rolf Wyss: Eigentlich zufällig. Der Vespa-Händler Teucher hatte in den 1960ern an der Tösstalstrasse ein Geschäft und ich wuchs in der Nähe auf. Nach dem Mofa kam ich so zu meiner ersten Vespa, eine 1949, natürlich eine Occasion, an der wir schön herumschrauben und -werkeln durften, am Chassis, am Auspuff und dem Motor. Seither bin ich der Vespa treu geblieben...

...die sich zur unbestrittenen Kultmarke entwickelt hat.
Definitiv. Auch unsere Wohnung ist vollgestellt mit Accessoires: Vespa-Modelle, Vespa-Kistchen, Vespa-Pasta, Vespa-Kissen, Vespa- Erstatzteile und, und, und.

Und welche Modelle stehen in ihrer Garage?
Eine gewöhnliche PX 125er, eine etwas stärkere 500er und ein Vespacar, die Ape 3, ein dreirädriger Minitransporter von Piaggio, wie man ihn in Italien noch ab und zu sieht. Ab und zu fahre ich meinen sogar noch aus. Daran herumbasteln tue ich aber nicht mehr.

Wenn nicht das Tuning, was sind denn dann die grossen Themen in der Szene, die neue Vespa Elettrica?
Nein, niemand glaubt so recht, dass das Elektro-Modell einschlagen wird. Zu teuer. Aber wer weiss. Bei uns im Club fahren alle ein relativ unspektakuläres Modell ohne Schnickschnack, verchromten Teilen oder schrillen Farben.

Wofür also steht der Vespa Club Winterthur?
Fürs Gesellige. Wir treffen uns jeden ersten Montag im Monat zum «Hock» für einen Schwatz, kegeln eine Runde, stossen an und planen den nächsten Ausflug mit der Vespa. Denn darum geht es uns hauptsächlich. Das kann ein kleines Ausfährtchen sein, zu fünft zum Käseeinkauf hinauf nach Sternenberg, oder mehrtägige Touren an die internationalen Vespa-Treffs. Im Juni zum Beispiel waren wir in Belfast.

Nach Nordirland mit der Vespa?
Klar, und wieder zurück. Fünf Tage brauchten wir für Hinweg , täglich haben wir zwischen 350 bis 500 Kilometer abgespurt, mit etwa 70 Kilometer pro Stunde, das meiste auf Nebenstrassen, das Gepäck im Extrafach verstaut. Wir waren zu viert, zwei ältere Ehepärchen und haben es wie immer gemütlich genommen. Vor Ort beim Treffen bummelt man ein bisschen um die 3000 Vespas herum, die da stehen. Natürlich sieht man auch verrückte Sachen, Vespas mit extra breiten Reifen, zehn Rückspiegeln oder verlängerten Lenkern. Bei uns im Club gibt es aber keinen Wettbewerb darum, wer die flippigste Maschine hat, wir sind da ein bisschen veraltet. Nach einer Rundfahrt durch Irland sind wir dann wieder zurück nach Winterthur gefahren.

Wie reagieren die Crews, die auf den schweren Maschinen an Ihnen vorbeibrettern?
Man grüsst sich freundlich! Wir werden durchaus respektiert. Einmal hat uns eine Gruppe Harley-Fahrers in Spanien nach Zwischenstopps mehrmals überholt, immer wieder nett gewunken und an der Tankstelle kurz unsere Vespas gemustert, aber nicht von oben herab. Natürlich machen unsere Vespas nicht den gleichen Sound, aber man tauscht sich aus unter Motorradfahrern, locker und mit Respekt.

Wohin geht die nächste Reise?
Das nächste grosse internationale Vespa-Treffen findet in Ungarn statt, national traf man sich am letzten Wochenende in Zell LU, ein kleines, aber sehr sympathisches Treffen auf einem Bauernhof, übernachtet wird dort im Heustock und viele junge Fahrerinnen und Fahrern kommen, die bei uns im Club zugegebenermassen etwas fehlen. Aber es ist nie zu spät, um Vespa-Fahrer zu werden. Eines unserer Mitglieder ist mit 79-ig noch dazugestossen und ist immer noch dabei.

(Der Landbote)

Erstellt: 13.08.2018, 12:45 Uhr

Steckbrief


  • Name: Vespa Club Winterthur

  • Gegründet: 1952

  • Mitglieder: Rund 70.

  • Programm: Hock, jeden ersten Montag im Monat, jeden Sonntag Morgenschoppen, Ort: Restaurant Gutschick

  • Jahresbeitrag: 40 CHF

  • Infos: www.vespaclub-winterthur.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben