Winterthur

Online für ein zweites Hallenbad

Doch, die Stadt könne sich ein weiteres Hallenbad leisten, sagen drei junge Winterthurer. Die Traglufthalle genüge nicht.

Mit einer Petition soll der Druck auf die Winterthurer Politik für ein zweites Hallenbad erhöht werden.

Mit einer Petition soll der Druck auf die Winterthurer Politik für ein zweites Hallenbad erhöht werden. Bild: mad

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kritik richtet sich an den Stadtrat und ein wenig auch an den Gemeinderat. Der Stadtrat hatte vergangene Woche mitgeteilt, Winterthur fehle das Geld, ein zweites Hallenbad zu planen.

Er will eine von allen Fraktionen unterzeichnete Motion nicht weiter bearbeiten. Die Motion war vor sechs Monaten im Gemeinderat eingebracht worden – sechs Jahre nach der verlorenen Cabriodach-Abstimmung.

«Unser Ziel ist es, den Druck für ein zweites Hallenbad zu erhöhen.»

Winterthur fehle nicht das Geld, sondern der Wille, sagt Selim Gfeller. Wer über ein Budget von weit über einer Milliarde Franken verfüge, könne sich ein zweites Hallenbad leisten. «Es ist eine Frage der Prioritäten», findet Gfeller, der für die SP in den Nationalrat will.

Ein Hallenbad sei ähnlich hoch einzustufen wie Schulraum und Turnhallen. «Nur an wenigen Orten kommen so viele Kulturen und Menschen zusammen wie im Schwimmbad.»

Zusammen mit Lorena Tanner und Tina Bosshard hat Gfeller eine Onlinepetition lanciert. Diese fordert den Stadtrat auf, rasch die notwendigen Schritte einzuleiten, damit ein zweites Hallenbad gebaut werden kann. Auf der Internetseite Hallenbad-jetzt.ch haben seit Ende September 301 Personen das Anliegen unterstützt. «Das ist ein Anfang», sagt Gfeller.

Nicht wegen der SP

Selbstverständlich gebe es zwischen Petition und Traglufthalle einen Zusammenhang, sagt Gfeller. «Die Traglufthalle war für uns Anlass, über das zweite Hallenbad nachzudenken.» Er und SP-Passivmitglied Bosshard hätten die Petition aber nicht für ihre Partei mitlanciert. «Unser Ziel ist es, den Druck für ein zweites Hallenbad zu erhöhen.»

Wie eine Mehrheit der SP tendiert aber auch Gfeller zu einem Nein zur Traglufthalle. Nicht aus ökologischen Gründen, sondern weil die Halle das Problem nur vorübergehend löse.

Erstellt: 09.10.2019, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

Zweites Hallenbad «nicht finanzierbar»

Winterthur Der Stadtrat befindet ein zweites Hallenbad in Winterthur als zur Zeit nicht realisierbar. Ein solches sei schlicht zu teuer. Mehr...

12 Fragen und Antworten zum Hallenbad und zur Traglufthalle

Abstimmung Die Befürworter einer Traglufthalle im Geiselweid wollen mehr Platz zum Schwimmen. Die Gegner finden die Ökobilanz der Halle miserabel. «Der Landbote» beantwortet zwölf Fragen zu Kosten, Unterhalt und Energieverbrauch. Mehr...

Das sagen Befürworter und Gegner zum Entscheid der Stadt

Winterthur Ein neues Hallenbad sei nicht finanzierbar. Mit diesen Nachrichten platzte der Stadtrat am Donnerstag mitten in den Abstimmungskampf um die Traglufthalle. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare