Zum Hauptinhalt springen

«Panzerfahrer» aus dem Verkehr gezogen

Die Polizei hat heute Morgen zahlreiche Autofahrer gestoppt, die mit vereisten Scheiben und damit mit eingeschränkter Sicht unterwegs waren. Drei von ihnen wurden angezeigt.

Eispanzer: Mit einem derart vereisten Auto unterwegs zu sein, ist gefährlich und fahrlässig.
Eispanzer: Mit einem derart vereisten Auto unterwegs zu sein, ist gefährlich und fahrlässig.
Stadtpolizei Winterthur

Die Polizei stoppte heute Morgen mehrerer Fahrzeuglenker, die mit stark vereisten Scheiben unterwegs waren.

Wie die Stadtpolizei schreibt, stoppten Patrouillen zwischen 06.00 Uhr und 07:30 Uhr an verschiedenen Orten im Winterthurer Stadtgebiet Autofahrer, die mit stark eingeschränkter Sicht unterwegs waren. Sie hatten die Fahrzeugscheiben nur ungenügend gereinigt.

Drei Anzeigen

Bei dreien der sogenannten «Panzer-» oder «Iglu-Fahrer» war die Beeinträchtigung der Sicht dermassen stark und damit gefährlich, dass die Polizei die Autolenker anzeigte. Zahlreiche weitere Autofahrer wurden darüber hinaus aufgefordert, vor Ort ihre Scheiben noch restlos vom Eis zu befreien.

In diesem Zusammenhang weist die Stadtpolizei nochmals darauf hin, dass mindestens die Frontscheibe und beide vorderen Seitenscheiben von sämtlichem Eis befreit werden müssen. Zusätzlich sind das Autodach, die Lichter und die Blinker vom Schnee und Eis zu befreien. Die Polizei rät den Lenkern insbesondere am Morgen genügend Zeit einzurechnen, um das Fahrzeug von Eis und Schnee zu befreien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch