Zum Hauptinhalt springen

Pläne für eine Eissport-Pergola

Die Stadt erwägt, das Eisfeld parallel zur Eishalle Deutweg mit einer seitlich offenen Dachkonstruktion zu decken. In der Investitionsplanung ist das Projekt bereits erwähnt – noch aber fehlt der Idee der entscheidende Impuls.

Marc Leutenegger
Die noch provisorische Skizze zeigt, wie ein Wetterschutz für das Feld neben der Eishalle aussehen könnte.
Die noch provisorische Skizze zeigt, wie ein Wetterschutz für das Feld neben der Eishalle aussehen könnte.
pd

Wenn es im Winter regnet, wie in den letzten Tagen, ist nicht viel los auf den beiden offenen Eisfeldern bei der Eishalle Deutweg. Das Hudelwetter vertreibt nicht nur die Gäste und vermiest den Eissportlern die Laune, der Regen bringt auch das Eis zum Tauen und verschlechtert die Energiebilanz.

Jetzt kursiert im Sportamt eine Idee, wie das Problem in den Griff zu kriegen ist: Eine Dachkonstruktion mit offenen Seiten soll das parallel zur Halle liegende Eisfeld vor Niederschlägen schützen. Eingebracht hat den Vorschlag Ulrich Isler, der Architekt der Eishalle. Er hatte die Idee schon, als er die Eishalle plante. Doch ging die Stadt damals nicht darauf ein. Unterdessen pensioniert, hat Isler die alten Pläne aus der Schublade geholt und aktualisiert – kostenlos, als Geschenk an die Stadt. Und diesmal stösst er auf offenere Ohren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen