Zum Hauptinhalt springen

Plötzlich Eisprinzessin – winterliche Wetterkapriolen an der Kinderfasnacht

Schneegestöber, Sturmwinde und Sonnenschein: Die Wintergrüsse aus der Wetterküche nahmen die Prinzessinnen, Burgfräuleins, Cowboys und Raubtiere an der Kinderfasnacht erstaunlich locker hin – und die Eltern machten gute Miene.

Am Montag war die Winterthurer Altstadt ganz in Kinderhand.
Am Montag war die Winterthurer Altstadt ganz in Kinderhand.
Marc Dahinden
Kleine Hexen, Prinzessinnen, Bienchen oder auch Indianer waren in den Gassen unterwegs.
Kleine Hexen, Prinzessinnen, Bienchen oder auch Indianer waren in den Gassen unterwegs.
Marc Dahinden
Wie wärs mit einem gemütlichen Fernsehabend zu Hause? Nix da: Popcorn gibts heute draussen.
Wie wärs mit einem gemütlichen Fernsehabend zu Hause? Nix da: Popcorn gibts heute draussen.
Marc Dahinden
1 / 14

«Also a de Füess han ich scho chli chalt», sagte die kleine Irina in ihrem edlen Damenkostüm und zeigte auf ihre Schühchen. Sie war nicht die einzige, die am Montag fror, weil sie nicht das passende Schuhwerk trug. Offenbar hatten nicht alle Eltern mit einem derartigen Wintereinbruch gerechnet. Denn als am Montag um die Mittagszeit ein heftiges Schneetreiben begann und kalte Sturmwinde durch die Gassen peitschten, wurde so manche Prinzessin in ihrem luftigen Frühlingskleidchen nullkommaplötzlich zur Eisprinzessin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.