Bauma

Pro Zürcher Berggebiet entschuldigt sich

Der Vorstand der Natürli-Organisation hat sich kritisch hinterfragt und bedauert die «unsensible Kommunikation» bei der Trennung des Geschäftsführers.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verband Pro Zürcher Berggebiet räumt bei der sofortigen Trennung ihres Geschäftsführers Fehler ein. Am vergangenen Mittwoch hatte Präsident Ernst Kocher ein «Landbote»-Interview mit dem neuen Manager unterbrochen und dem Journalisten danach mitgeteilt, dass man sich gerade von ihm getrennt habe.

Die Aktion hat zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Inzwischen habe sich der Vorstand kritisch hinterfragt, heisst es in einer Mitteilung des Verbands. Die Kommunikation sei unsensibel gewesen. Kocher habe sich beim entlassenen Geschäftsführer entschuldigt. Die Trennung hätte sich zwar wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Ausrichtung abgezeichnet, eine sofortige Trennung hätte sich aber nicht aufgedrängt.

Der Verband Pro Zürcher Berggebiet hat 13 Mitgliedsgemeinden, er ist Eigentümer der Marke Natürli, die vor allem für ihre Käse- und Milch-Produkte bekannt ist. Nicht zu verwechseln ist der Verband mit der Firma Natürli Zürioberland AG, die Natürli-Käse verkauft.

Erstellt: 24.03.2019, 15:53 Uhr

Artikel zum Thema

Natürli-Manager verliert Stelle während Interview

Bauma Der «Landbote» wollte den neuen Geschäftsführer von Pro Zürcher Berggebiet zu seinem Start befragen. Doch nach zwanzig Minuten wurde das Gespräch unterbrochen. Er musste den Raum verlassen und war kurz darauf nicht mehr Natürli-Manager. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare