Zum Hauptinhalt springen

Raser fährt Blitzkasten absichtlich um

An der Breitestrasse in Winterthur wurde ein Raser innerorts mit Tempo 100 geblitzt. Um einer Strafe zu entkommen, zerstörte er den Blitzkasten. Er wurde schliesslich im Kanton Aargau festgenommen.

Geschwindigkeitsmessanlage zerstört: Die Polizei konnte die Daten dennoch auswerten.
Geschwindigkeitsmessanlage zerstört: Die Polizei konnte die Daten dennoch auswerten.
Stapo Winterthur

Am Freitagabend musste die Stadtpolizei Winterthur an die Breitestrasse ausrücken, weil ein Blitzkasten beschädigt wurde. Es stellte sich heraus, dass ein Raser die Anlage absichtlich umgefahren hatte, nachdem er in einer Tempo-40-Zone mit über 100 Stundenkilometer geblitzt worden war.

Der Autolenker raste durch die Breitestrasse in Richtung Untere Vogelsangstrasse. Als der Mann bemerkte, dass er geblitzt wurde, wendete er seinen SUV und fuhr damit absichtlich in die Messanlage. Sie wurde aus der Verankerung gerissen und total beschädigt, heisst es in der Mitteilung weiter. Als die automatisch alarmierte Stadtpolizei Winterthur kurz darauf eintraf, war der Mann bereits nicht mehr vor Ort. Die Auswertung der Messanlage ergab aber, dass ein Auto mit Aargauer Kontrollschildern kurz zuvor mit über 100 Stundenkilometern geblitzt wurde. Die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle beträgt 40 Stundenkilometer.

Hoher Sachschaden

Der Halter des betreffenden Fahrzeuges konnte von der Kantonspolizei Aargau in derselben Nacht festgenommen werden. Im Rahmen der polizeilichen Befragung zeigte sich der 29-jährige Italiener geständig, das Fahrzeug gelenkt und den Blitzkasten umgefahren zu haben. Es besteht ausserdem der Verdacht, dass er angetrunken war und unter dem Einfluss von Drogen stand.

An der automatischen Geschwindigkeitsmessanlage und am Auto entstand Sachschaden in der Höhe von rund 150 000 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch