Winterthur

Regierung sieht Frackwoche nicht gefährdet

Die Winterthurer Frackwoche bleibt erhalten. Der Regierungsrat sieht den Traditionsanlass nicht in Gefahr. Studienvertreter und Schulleitung haben offene Fragen geklärt.

«War die Frackwoche früher eine Abschlussfeier von Studierenden für Studierende, hat sie sich mittlerweile zu einer öffentlichen Partyveranstaltung entwickelt», schreibt der Regierungsrat.

«War die Frackwoche früher eine Abschlussfeier von Studierenden für Studierende, hat sie sich mittlerweile zu einer öffentlichen Partyveranstaltung entwickelt», schreibt der Regierungsrat. Bild: Archiv, Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Kantonsräte befürchten wegen neuer Auflagen die «schleichende Abschaffung der Winterthurer Frackwoche». Der Zürcher Regierungsrat äussert sich nun zwar nicht zu studentischen Traditionen am ehemaligen Technikum - er geht aber davon aus, dass die Frackwoche auch künftig durchgeführt werden kann.

Mit dem Tagen von Bart und Frack feierten die Absolventen des Technikums in Winterthur in 1920er-Jahren ihren Eintritt in die Erwachsenenwelt. Auch wenn das Technikum inzwischen School of Engineering der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften heisst, besteht diese Tradition noch heute.

Die Winterthurer Frackwoche befinde sich aber seit jeher im Konfliktfeld mit der Schulleitung, hielten zwei Kantonsräte von AL und Grünen in einer Anfrage fest. Die Leitung sehe darin eher die störende Komponente für den Unterricht als eine kulturelle Bereicherung für die Schule und die Stadt.

Indem unter anderem die Frackwoche auf drei Tage verkürzt, der Alkoholausschank vor 18 Uhr verboten und die Konzertlautstärke reduziert werde, gefährde die Schulleitung den Anlass. Wie denn der Regierungsrat zur traditionellen Frackwoche stehe, wollten die beiden Politiker wissen.

Zu öffentlicher Partyveranstaltung entwickelt

Die Schule besorge ihre Geschäfte im Rahmen des Gesetzes in eigener Verantwortung. Die Festlegung von Rahmenbedingungen für kulturelle Veranstaltungen fiele in die Kompetenz des Rektorats. Der Regierungsrat äussere sich deshalb nicht zu studentischen Traditionen, hält er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort fest.

Er verweist darin aber darauf, dass sich die negativen Vorkommnisse im Umfeld der Frackwoche gehäuft hätten. «War die Frackwoche früher eine Abschlussfeier von Studierenden für Studierende, hat sie sich mittlerweile zu einer öffentlichen Partyveranstaltung entwickelt.»

Im gegenseitigen Einvernehmen seien nun die offenen Fragen für die Frackwoche 2018 geklärt worden, schreibt die Regierung weiter. So gelte das Alkoholverbot vor 18 Uhr nur in den Schulräumen. Zudem sollen Lärmemissionen auf dem Vorplatz zum Campus beschränkt werden. Diese Rahmenbedingungen «sind die Voraussetzung dafür, dass dieser Anlass auch künftig durchgeführt werden kann». (far/sda)

Erstellt: 08.02.2018, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

Studenten dürfen doch Bier verkaufen

Winterthur Studentenvertreter und Schulleitung haben einen Kompromiss gefunden, wie die «Frackwoche» weiter stattfinden kann: Mit einem Bierverbot in den Gebäuden, aber nicht auf dem Vorplatz. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.