Zum Hauptinhalt springen

Regionallinien von Stadtbus weniger gefragt

Stadtbus Winterthur hat 2018 mehr Passagiere befördert als im Vorjahr. Gestiegen ist die Zahl allerdings nur bei den Stadtlinien. Bei den Regionallinien ist die Nachfrage gesunken.

Fast 28 Millionen Fahrgäste hat Stadtbus Winterthur 2018 befördert.
Fast 28 Millionen Fahrgäste hat Stadtbus Winterthur 2018 befördert.
Enzo Lopardo

Im vergangenen Jahr hat Stadtbus Winterthur 27,8 Millionen Fahrgäste befördert. Das sind 1,2% mehr als im Jahr 2017, teilt Stadtbus mit. Das Wachstum liege damit leicht über dem Bevölkerungswachstum in der Stadt Winterthur von 0,9 %.

Auf den städtischen Linien verzeichnete das städtische Unternehmen ein Plus von 1,8 %. Deutlich zugenommen (+9,2%) haben die Fahrgastzahlen auf der ehemaligen Linie 14 (Winterthur/HB – Hegi, seit Dezember Teil der Linie 7). Bei der Linie 4 (Archstrasse/HB – Breite) resultierte hingegen ein Minus von 9,1 %. Da die Bauarbeiten in der Breite abgeschlossen sind, werde Stadtbus die Situation dieser Linie genau analysieren, heisst es in der Mitteilung weiter.

Bei den Regionallinien von Stadtbus ist die Nachfrage hingegen zurückgegangen. Hier sind die Fahrgastzahlen um insgesamt 7,6 % gesunken. Ein Teil davon (3,6 %) resultiert aus der Tatsache, dass Stadtbus den Betrieb der beiden Linien 658 und 662 an die Verkehrsbetriebe Glattal abgegeben hat. Das verbleibende Minus im Regionalverkehr von 4,0 % sollen genau analysiert werden und gegebenenfalls Massnahmen getroffen werden.

Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil an öffentlichem Verkehr am städtischen Gesamtverkehr zu erhöhen. Dieses sei «noch nicht in greifbarer Nähe», schreibt Stadtbus.

Gesamthaft sei das Wachstum von 1,2 % im Vergleich zu anderen Städten überdurchschnittlich hoch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch