Zum Hauptinhalt springen

Rieters gläserne Fabrik

Die Maschinenfabrik Rieter will sich in Töss ein modernes Hauptquartier bauen. Jetzt ist klar, wie es aussehen soll: mit Spinn-maschinen im Schaufenster und einem verborgenen Park.

Im Showroom die Maschinen, drüber die Entwickler und im Bürotrakt rechts die Geschäftsleitung: Das Siegerbüro sieht Rieters zukünftiges Hauptquartier als ein gläsernes T.
Im Showroom die Maschinen, drüber die Entwickler und im Bürotrakt rechts die Geschäftsleitung: Das Siegerbüro sieht Rieters zukünftiges Hauptquartier als ein gläsernes T.

Rund 100 000 Quadratmeter gross ist das Areal der Maschinenfabrik Rieter in Töss. Das ist deutlich zu gross für die heutige Nutzung. Schon im Herbst 2017 kündigte die Firmenleitung deshalb an, den Bau eines neuen, rund 30 000 Quadratmeter grossen Hauptsitzes auf dem Areal zu prüfen.

So könnte Rieter einerseits Land für neue Nutzungen freispielen, andererseits einen repräsentativen Hauptsitz mit moderner Arbeitsumgebung schaffen für die rund 700 Mitarbeiter in Winterthur.Jetzt ist klar, wie dieser «Rieter Campus» aussehen könnte. Rieter stellte das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs vor, an dem fünf Büros aus dem Kanton Zürich teilgenommen hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.