Zum Hauptinhalt springen

Rot in vielen Tönen und ein Berner Vulkan

Der Umzug und die Feier zum Tag der Arbeit brachten dieses Jahr mehr Volk auf die Strasse als auch schon und eine Rednerin auf den Neumarkt, die ein gestandener Genosse einen Vulkan nannte.

Trotz dem nassen Wetter, demonstrierten mehrere hundert Menschen zum Tag der Arbeit. Auch SP-Nationalrätin Mattea Meyer war dabei.
Trotz dem nassen Wetter, demonstrierten mehrere hundert Menschen zum Tag der Arbeit. Auch SP-Nationalrätin Mattea Meyer war dabei.
Madeleine Schoder
Der Umzug startete in der Steinberggasse...
Der Umzug startete in der Steinberggasse...
Madeleine Schoder
Und die Grüne-Gemeindepräsidentin und VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber warb für einen starken Service Public.
Und die Grüne-Gemeindepräsidentin und VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber warb für einen starken Service Public.
Madeleine Schoder
1 / 12

Der 1. Mai in Winterthur war kalt und kämpferisch. Er war friedlich, doch keineswegs flau, und er begann laut. Als sich der Umzug um 10 Uhr auf der Steinberggasse zu formieren begann, mit roten Unia- und SP-Fahnen vorneweg, da schalteten die revolutionären Linken, die sich dem schwarzen Block zugehörig fühlen, ihren Musikwagen auf volle Lautstärke. Und ein Mann mit Mikrofon verkündete: Dass beim Teuchelweiher statt der 1. Mai-Feier nun ein zweites Oktoberfest stattfinde, zeige, wo in Winterthur die Prioritäten lägen. Und das an diesem «Kampftag der Arbeiterinnenklasse auf der ganzen Welt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.