Zum Hauptinhalt springen

Rückschlag für Erschliessung Neuhegi

Der Bund kritisiert in seinem Bericht zum Agglomerationsprogramm, die Erschliessung Neuhegi-Grüze sei unausgereift und zu teuer. Manche Politiker reagieren besorgt, andere erfreut.

Gemäss Bauvorsteherin Christa Meier (SP) hat sich der Stadtrat zwar für eine Beibehaltung der B-Priorität eingesetzt, jedoch ohne Erfolg.
Gemäss Bauvorsteherin Christa Meier (SP) hat sich der Stadtrat zwar für eine Beibehaltung der B-Priorität eingesetzt, jedoch ohne Erfolg.
Madeleine Schoder

Die Kritik aus Bern ist erstaunlich. Die Zentrumserschliessung Neuhegi-Grüze steht seit Jahren auf der politischen Agenda und wurde eingehend diskutiert. Trotzdem stellt der Bund in seiner Würdigung zum Agglomerationsprogramm Winterthur und Umgebung der 3. Generation fest, eine ausgereifte Lösung zur besseren Erreichbarkeit des neuen Zentrumsgebietes sei nach wie vor nicht vorhanden, trotz vertiefter Variantenstudien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.