Zum Hauptinhalt springen

Sanierung der städtischen Pensionskasse kostet zusätzliche 5,5 Millionen pro Jahr

Bessere Kennzahlen, aber hohe Kosten und ein schmerzhafter Abgang: An einer Pressekonferenz zur Sanierung der Pensionskasse der Stadt überwogen die schlechten die guten Nachrichten.

Die Kündigung von Gisela Basler als Leiterin der Pensionskasse drückt bei der Pressekonferenz die Stimmung. Foto: Madeleine Schoder
Die Kündigung von Gisela Basler als Leiterin der Pensionskasse drückt bei der Pressekonferenz die Stimmung. Foto: Madeleine Schoder

Müsste die Pensionskasse der Stadt Winterthur heute allen laufenden und künftigen Rentenansprüchen auf einmal gerecht werden, könnte sie das zu 96,2 Prozent tun. Auf diese Zahl ist der Deckungsgrad im laufenden Jahr geklettert, nachdem er 2018 bei schwächelnden Kapitalmärkten auf 89,1 Prozent gesunken war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.