Zum Hauptinhalt springen

Sanierung von vergifteten Böden wird teurer als geplant

Bis Ende 2020 müssen Betreiber von Schiessanlagen ihre Kugelfänge für viel Geld umrüsten.

Das Sanieren der Erdkugelfänge wird deutlich teurer wie vom Kanton budgetiert.
Das Sanieren der Erdkugelfänge wird deutlich teurer wie vom Kanton budgetiert.
Dominique Meienberg

In Zürichs Erde liegen 3000 Tonnen Blei. So viel haben die Schützen in über 150 Jahren in die 456 Kugelfänge im Kanton geschossen. In gut einem Jahr ist Schluss damit: Bis dahin müssen in Schiessanlagen künstliche Kugelfangsysteme installiert sein. Zudem soll das Blei aus dem Boden. Das kostet mehr als zuerst gedacht. Insgesamt rechnete der Kanton einst mit Kosten von 77 Millionen Franken. 34 Millionen wollte er selbst übernehmen, 15 Millionen die Gemeinden und der Rest sollte durch Bundessubventionen gedeckt werden. Mittlerweile muss der Kanton seine Schätzung nach oben korrigieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.