Zum Hauptinhalt springen

Schwarzarbeiter nach Flucht verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagnachmittag in der Winterthurer Altstadt einen Schwarzarbeiter verhaftet, der versuchte, sich durch Flucht einer Kontrolle zu entziehen.

Die Kantonspolizei hat nach einer Verfolgungsjagd einen zur Fahndung ausgeschriebenen Kosovaren verhaftet.
Die Kantonspolizei hat nach einer Verfolgungsjagd einen zur Fahndung ausgeschriebenen Kosovaren verhaftet.
Keystone

Eine Patrouille der Kantonspolizei, die zu Fuss in der Altstadt unterwegs war, wurde kurz vor 15.00 Uhr auf einen verdächtigen Mann aufmerksam, der auf einer Baustelle an einer Fassade arbeitete. Wie die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung schreibt, unterzogen sie ihn in der Folge einer Personenkontrolle und fragten nach einem Ausweis.

Als sich der Mann in Begleitung der Polizisten ins Gebäude begab um vorgeblich das verlangte Dokument zu holen, rannte er nach Angaben der Polizei plötzlich aus dem Haus und versuchte zu flüchten. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd wurde er anschliessend in der belebten Marktgasse eingeholt und am Boden liegend in Handschellen gelegt.

Bereits zuvor zur Verhaftung ausgeschrieben

Die anschliessenden Ermittlungen ergaben, dass der 35-jährige Kosovare keine Arbeits-oder Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz besitzt und darüber hinaus zur Verhaftung ausgeschrieben war.

Der 35-Jährige wird der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland und nach Durchführung des Strafverfahrens zur Prüfung fremdenrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Sein Arbeitgeber, ein 50-jähriger Schweizer aus dem Bezirk Uster, hat sich wegen Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts ebenfalls vor der zuständigen Staatsanwaltschaft zu verantworten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch